«See how nature - trees, flowers, grass - grows in silence?
See the stars, the moon, and the sun, how they move in silence?
We need silence to be able to touch souls.»
Mother Teresa

ORDNUNG = Stille hier, Lärm dort!


Zuflucht: vergleiche SBB-Ruheabteil, Spital-Intensivstation, Frauenhaus, Lesesaal/Bibliothek (wo ja auch differenzierte, bedarfsgerechte, individualisierte Regeln gelten).

Melioration. Wahlmöglichkeit beim Wohnen (so wie man es beim Essen darf: Vollkostladen oder Fastfood): Benötige ich Wohnen in der Stille oder Wohnen im Lärm? Verursacherprinzip: Stille-bekommen setzt voraus Stille-geben; hingegen heute ist Stille oft assoziiert mit Reichtum, Wohnen am Waldrand, während man beispielsweise 3 Offroader in der Hausgarage hat und Lärm gibt):

In jeder Mieterumfrage zuoberst in der Sorgenliste: Lärm (indoor und outdoor).

Beobachter 9.10.2000:                                                                                                                                                                        Zitat:  An einer schweren Herzkrankheit leidet der Rentner Hans G. Das Fenster seines Schlafzimmers öffnet sich gegen den Parkplatz eines Restaurants. Immer wieder reissen ihn Gespräche, Gelächter oder knallende Autotüren aus dem Schlaf. Für die Ärzte ist klar: Ausgelöst wurde die Krankheit durch die «lärmbedingten dauernden Schlafstörungen».                          Zitat:  Für eine ruhigere Wohnung würden 54 Prozent der Befragten einen höheren Mietzins bezahlen - in der Regel zwischen 200 und 500 Franken mehr pro Monat.

...................................................................................................................................................................................................................................

https://www.beobachter.ch/wohnen/nachbarn/nachbarschaft-vielen-ist-es-zuhause-zu-laut      Logik, Spektrum: Die Wünsche der Lärmenthusiasten - tendenziell around-the-clock lärmen alias ADHS/Manie, Obsession (Besessenheit) - unterscheiden sich derart weit von den Bedürfnissen beispielsweise Chronischkranker, dass man das einfach nicht unter einen Hut (in EIN Haus) bekommt mit bisherigen Methoden, auch nicht mit teuren und kräftezehrenden Rechtsverfahren teils bis vor Bundesgericht (was ich einen traurigen Leerlauf menschlichen Leids und Finanzaufwandes finde), vermeidbares Tauziehen.

https://www.laerm.ch/dokumente/Broschuere_Nachbarschaftslaerm_(GE).pdf 

.......................................................................................................................................................................................................................................

Die Alten Chinesen haben durch Lärm hingerichtet: "Das ist der qualvollste Tod, den ein Mensch erleiden kann." (Prof. Dr. med. Volker Faust). Vgl. Wassertropfer-Tod Alte Chinesen.

https://forum.beobachter.ch/forum/thread/14834-nachbarn-treiben-mich-in-den-wahnsinn/?postID=14834 

Dumpfes Klopfen (wie TRAMPELN) treibt Nachbarschaft in den WAHNSINN:
https://www.20min.ch/story/dumpfes-klopfen-treibt-frauenfelder-nachbarschaft-in-den-wahnsinn-316339000648

https://www.infosperber.ch/dossier/menschenrechte/https://www.infosperber.ch/dossier/menschenrechte/       Menschenrechte:  Genügend zu essen. Gut schlafen. Gesundheit. Grundschule. Keine Diskriminierung. Bewegungsfreiheit.         In der Schweiz garantiert Art. 10 Abs. 2 der Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft das Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit.

......................................................................................................

Sogenannter Lärmexperte im Beobachter:                                                                                                                            https://www.beobachter.ch/interview-mit-einem-larmexperten-der-kampf-beginnt-der-quelle-0#comments

Veröffentlicht am 19. März 2001 Uhr                                                                                                                                                  Interview mit einem Lärmexperten: «Der Kampf beginnt an der Quelle»                                                                                        Andreas Meyer, 57, ist freischaffender Soziologe und Mitglied der Eidgenössischen Kommission für die Beurteilung von Lärm-Immissionsgrenzwerten. Bis 1998 leitete er neun Jahre lang die Abteilung Fluglärm-bekämpfung im Flughafen Zürich.

wo.re 02.02.2020 - 14:41 Uhr                                                                                                                                                              Andreas Meyer sagt: Lärmopfer sollen 1.) das eigene Verhalten überprüfen, und 2.) sich nicht verrückt machen lassen («persönliche Einstellung» sei Schuld). Falsch! Das empört mich. Was ist das für ein "Fachmann"?                                          Punkt 1: Meine chronischkranke Freundin machte selbst null Lärm, trotzdem wurde sie in ihrer Wohnung (My Home Is My Castle?) durch extremen Nachbarschaftslärm (und trotz Arztattest insbesondere betreffend Abruptlärm) gesundheitsruiniert (keinerlei Institutionen oder Politiker halfen).                                                                                                                                        Punkt 2: Dass Lärmopfer selbst Schuld seien, weil sie sich «verrückt machen lassen», klingt für mich etwa wie «lassen Sie sich durch einen Eimer Wasser über den Kopf nicht nass machen». Tatsache ist, dass das Bundesamt schreibt: «Lärm macht krank. Gewöhnung nicht möglich.», dass die WHO Lärm top-listet, dass die Alten Chinesen durch Lärm hinrichteten (weiteres Stichwort: Wassertropfentod).                                                                                                                                                            Zitat Andreas Meyer (zur Frage, was Opfer gegen Lärm tun sollen): «Eine oft gestellte Frage. Eine befriedigende Antwort habe ich aber noch nie gefunden.»                                                                                                                                                    Oje, antwortet so enttäuschend ein Fachmann? Der Beobachter hatte einen Top-Artikel über Lärm 9.10.2000 mit Lösungsansätzen. Inzwischen - jetzt haben wir Februar 2020 - existiert auch meine Lösung (Fraktionierung zwecks Wahlmöglichkeit), über die ich seit 5 Jahren online berichte (samt Bedienungsanleitung, Referenzen-Quellenangaben) als Prototyp-Projekt: «Gesundheitstourismus auch für Einheimische - Vorbild für die Welt.»                                                                  Ich meine damit primär Erstwohnungen.               

Sogenannter Lärmexperte in NZZ:                                                                                                                                  https://www.nzz.ch/schweiz/die-laermbelastung-hat-schaedliche-folgen-fuer-die-gesundheit-ld.1565601?reduced=true                                                                                                                                                                       «Jährlich verursacht Lärm rund 500 kardiovaskuläre Todesfälle, bei Diabetes sind es 2500 Fälle. Auch im Hinblick auf die Corona-Diskussion sind dies durchaus relevante Zahlen».                                                                                                          Jean-Marc Wunderli ist seit Anfang Juli Präsident der Eidgenössischen Kommission zur Lärmbekämpfung und Empa-Forscher. Für lärmgeplagte Mieter, sagt er, sei Umziehen nicht die beste Lösung.                                                                            Christof Forster 22.07.2020

.....................................................................................................................

https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2018-12-03/eigenstaendiges-wohnen-ist-keine-selbstverstaendlichkeit

Wolfgang Reuss   03.12.2018 - 12:38 Uhr

SO schreibt:
"Selber über sein Leben zu bestimmen, selber zu entscheiden, wo und wie man wohnt. Für Viele ist das selbstverständlich."
«Mein Leben, meine Wahl» es gehe um das Recht von Menschen mit Behinderungen, ein selbstbestimmtes Leben nach individuellem Bedarf zu führen, wie die Pro Infirmis, Fachorganisation für Menschen mit Behinderungen, auf ihrer Homepage schreibt.
"Ich schreibe:
WER beantwortet mir die Frage (und warum erlebe ich bei allen angeblich "sozialen" Institutionen nur Schulterzucken, inklusive Pro Infirmis):
Welcher Gesunde (Nichtmillionär) kann entscheiden, ob er ohne Dauerlärm wohnt, erst recht welcher Kranke/Schwache kann das? Den obigen Artikel finde ich falsch, weil er einen wesentlichen Teil der Behinderten AUSGRENZT, diskriminiert, nichtinkludiert, im Stich lässt!
https://www.welt.de/wissenschaft/article1903619/Laute-Nachbarn-treiben-viele-Europaeer-zum-Umzug.html                                          Wenn in Mieterumfragen (z.B. Comparis.ch und Migrosmagazin) Lärm zuoberst auf der Sorgenliste steht, wenn gemäss DIE WELT jährlich 10 Millionen Europäer nur wegen Nachbarnlärm umziehen (eine hohe Dunkelziffer bleibt und leidet; zudem: welcher der Umziehenden kommt nicht vom Regen in die Traufe, ein User schreibt, am neuen Ort sei es noch lauter, es sei Russisches Roulette, es bleibe nur die Einöde, während ich frage, "wo ist das?" und als einzige - und sehr einfach zu verwirklichende - Lösung Fraktionierung/Melioration vorschlage: Häuser/Siedlung ausschliesslich für Ruhige, null Laubbläser - so war es in meinem Quartier früher, Quod erat demonstrandum, aber inzwischen das ganze Jahr täglich oft bis neun Stunden Laubbläser "Beschäftigungstherapie " gegen Gesundheit Dritter), um wie viel mehr benötigen das dann Chronischkranke wie Hirnschlag, Herz/Kreislauf, Dauerkopfschmerzen etc., warum sehe ich NIEMAND in GR bzw. CH der hilft?
"Auf Grabsteinen steht: "Ruhe in Frieden" - Warum nicht bereits zu Lebzeiten?"
(Aus meinem Leserbrief im Ktipp.)
"See how nature - trees, flowers, grass - grows in silence?
See the stars, the moon, and the sun, how they move in silence?
We need silence to be able to touch souls."
Mother Teresa

..............................................................................................................................................................

 

Am entscheidensten gemäss Erfahrung von anderen Menschen und mir, ist Wohnen-Lärm - insbesondere für Chronischkranke (wie Dauerkopfschmerzen, ZNS/Stressfolgeerkrankungen, Herz/Kreislauf, CFS, Traumen etc.). Wohnenlärm als grösstes Hindernis für Erholung. Aufpäppeln (Stille auch im Wachzustand; Sprichwort: Schlaf ist die beste Erholung).

Dies gilt bereits für Gesunde.

In jeder Mieterumfrage ist Lärm zuoberst in der Sorgenliste.

Für Chronischkranke ist die Wohnung tendenziell die "ganze Welt".

Tagesanzeiger: "Sie ist gefangen in ihrer eigenen Wohnung                                                                                                        Maya Leutwiler wohnt in Zürich, doch weiter als zur Wohnungstür kommt sie nie. Die Krankheit der 33-Jährigen lässt es nicht zu":    https://www.annabelle.ch/leben/ich-brenne-f%C3%BCr-leben-49465/

Was in Spitälern/ReHas mit grossem (auch Kosten-) Aufwand versucht wird gutzumachen (teils eh irreparabel), wird beim Wohnen (sollte sein: "Dauer-Kurhaus") oft ruiniert (destruiert), obwohl vermeidbar.

Bei CFS (vgl. Long-Covid) wird empfohlen: Pacing. "CFS akzeptieren; die Aufgabe ist nun, den Alltag anpassen, so dass lebbar." Aber die beste Eigenleistung nützt mir nichts, wenn ständiger (vermeidbarer) Lärm mich konterkariert/kippt.

1)

My Home Is My Castle (Letzte Zuflucht)

2)

Beobachter 21.10.2005

«Eine Wohnung ist etwas sehr Intimes. Dahin will man sich zurückziehen, sich abgrenzen können», sagt sie. «Eine Wohnung ist wie eine zweite Haut. Unter diesem Gesichtspunkt kann Lärm nicht gerecht sein.»

3)

Broschüre des Kantons Genf:

«Eine ruhige Wohnung stellt den unerlässlichen Gegenpol zur Hektik des Alltags dar. Folglich gilt Ruhestörung als eine gravierende Beeinträchtigung der Privatsphäre. »

https://www.laerm.ch/dokumente/Broschuere_Nachbarschaftslaerm_(GE).pdf 

4)

NZZ: Lärm ist Akustische Gewalt

5)

Medizinisch Stammhirn: Das Wort Lärm kommt von Alarm, ital. all'arme, zu den Waffen.

6)

Besonders schädlich ist Abrupt-Lärm (Schreck) bzw. der Lärm-Charakter: affektierte Dynamik (Aufschrei, Emotionalität, Dramatik) wie beispielsweise Türen-, WC-Deckel-Knallen; Schläge hart-auf-hart; Bellen. 

Beispiel: Beobachter 9.10.2000: Ärzte attestieren schwere Herzschäden durch nächtlichen Lärm wie Autotürenknallen nahe Fenster des Patienten.

Beispiel: Dr.med.Kenneth Cooper: Patientin stirbt, weil sie wartend "eine Herzreanimation nebenan" MITANHÖREN muss.

https://www.laerm.ch/de/laermsorgen/laermquellen-und-beurteilung/nachbarschaft/nachbarschaft.html 

Zitat: Wichtige Faktoren von Lärmereignissen bei der Beurteilung von Nachbarschaftslärm sind nach heutiger Praxis:

Stärke

Charakter

Zeitpunkt

Häufigkeit

Wichtig: Wie das Problem Wohnenlärm sehr leicht lösbar wäre, dafür habe ich viele Referenzen und mein Modell:

https://turnaround-to-eden.webnode.com/

...........................................................................................................................................................................................................................................

Für Schwer-Chronischkranke (Stresskrankheiten wie Dauerkopfschmerzen, Herz/Kreislauf, Hirnschlag, Traumen; Asthma, COPD, Long-Covid) wird NICHTS getan (Wohnenlärm und Wohnenpassivrauchen bis 24h/Tag, während in Öffentlichen Räumen, IN und UM Kindergärten/Schulen aber Rauchverbot gilt).                                       Behinderung wird leider ausschliesslich mit Rollstuhl gleichgesetzt: "Behindertengerecht Bauen", "barrierefrei Wohnen". Das ist diskriminierend/ausgrenzend für Schwerkranke mit anderen "Barrieren": Lärm.

Domian - Markus 35, leidet unter Lärmbelästigung seiner Nachbarn:

.....................................................................................................................

Meine Ziele/Anliegen:

Nichtleidenmüssen: 

► im Leben (Wohnenlärm und Luftverschmutzung wie Passivrauchenzwang bis 24/7). Erstwohnen in Edental, und auch Thema Kranke und Alte - Pension Waldesruh, ReHa, Gnadenhof für Menschen - vergleiche: Abenteuerspielplatz für Hühner (Nähe Foralweg 21), berührend, positiv erschüttern, wie dort ein Mensch ein Paradies für Lebewesen schuf, zeigt, dass das Leben das Gegenteil von Hölle sein kann, wenn man Guten Wille und Talentierte zulässt.

► und im Sterben (Recht auf Sterbehilfe a) innert nützlicher Frist, rechtzeitig und b) barmherzig, statt unnötig böses, traumatisierendes, wie meine Freundin und ich es erleben mussten). Siehe auch meinen Kommentar: https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2019-11-11/luag-emal-aetti-i-han-a-knocha-gfunda  

https://www.suedostschweiz.ch/wirtschaft/krankenkassenpraemien-steigen-laut-einer-studie-stark-an   Wolfgang Reuss

07.08.2022 - 16:27 Uhr   Diese offenbar neverending Kostensteigerungen im Krankheitswesen - ohne dass aus meiner Sicht Gesundheit bzw. Lebensqualität steigen (denn würden sie es, warum sollten die Kosten steigen) - sollte das nicht durch bahnbrechende Gesundheitsavantgarde-Massnahmen gesundet werden? Ich suche Gleichgesinnte. Nichtleidenmüssen im Leben und im Sterben.  https://heimatvertriebene.webnode.page/      

....................................................................................................................

Dieses Video zeigt leider KEINE Lösung.     Notwendig wäre: geografische Trennung. Von Lärm und Stille. So wie ja auch beispielsweise WC und Küche getrennt sind.

Ich habe eine schlechte und eine gute Nachricht. Die Schlechte: Danke, Patrick, aber leider nützt das alles nichts. Lärm Indoor, Outdoor. Abrupt-Lärm am gesundheitsschädlichsten (wie Türen-/WC-Deckel-Knallen, Bellen, Schlagen, Aufschreien), weil zum Lärm der Schreck dazukommt. Es gibt "tausende" Quellen (auch absurdeste), das kann man in bisherigen Strukturen nicht abchecken, bevor man eine neue Wohnung bezieht, ebenfalls nicht, wer in der Folgezeit dort einzieht, sprich: Umzug ist Russisch Roulette, sinnlos. Weiteres Problem: Tabakraucher praktisch rund-um-die-Uhr füllen mir meine Wohnung. Die Gute Nachricht: Projekt Edental - Einen Wohnblock-Investor suchen, der ein HERZ für Menschen hat UND mindestens so viel verdienen würde mit Edental wie mit dem bisher bekannten Mietwohnen. Weil es Menschen gibt, die Stille existenziell benötigen medizinisch, andererseits es Lärmenthusiasten gibt, die "akustische Gewalt" praktizieren; die Lösung: Hier ein Haus für Stille, dort ein Haus für Laute. Das Haus für Stillewohnen wäre das vermutlich erste weltweit (Premiere, Mediensensation, Prestigeobjekt für Standort-Gemeinde/Land). Die Stille-GARANTIE würde gewährleistet durch 1.) die Hausverwaltung, die als GATEKEEPER ausschliesslich Personen als Mieter annimmt, die die strengen Regeln unterschreiben, und die auch deren Einhaltung ständig überwacht (ich erkläre an anderer Textstelle, wie das organisatorisch und technisch funktioniert). Und durch 2.) Unknallbare Türen (und WC-Deckel); Spannteppiche; trittschall-entkoppeltes Schlafzimmer (Rückzug/Zuflucht/Asyl-Oase); Balkon-Lärm untersagt, Null-Toleranz; Rasenmäher/Laubbläser etc. verboten, stattdessen Chlorophyllmaxima-/Blüten-/Arten-Paradies; Reine Luft, Naturduft.

Lisa's Tierwohlwerk  -  Schön wäre es, wenn man einen Rückzugsort hätte. Das Trampeln über mir ist einfach immer und überall hörbar , ja sogar spürbar ! Ich suche erneut nach einer Wohnung, obwohl ich hier erst ein Jahr wohne :( 

florezz. -  Ich wohne mit meiner Familie in einer schönen Wohnung seit über 10 Jahren. Trotz der Hellhörigkeit des gesamten Gebäudes sind wir sehr zufrieden gewesen, da wir sehr respektvolle und nette Nachbarn hatten (sogar mit Kindern), bei denen es nie zu laut war. Klar - hin und wieder war es mal laut, allerdings konnte man das noch verkraften und es war noch akzeptabel. Aber seit ca. 4 1/2 Jahren wohnt bei uns eine siebenköpfige Familie, die aus fünf Kindern besteht. Die sind permanent laut und das Schlimme ist, dass es sich in den Schulferien bei denen richtig hochdreht mit dem Lärm. Da kriegen die auch noch sehr viele Besuche zur Übernachtung und die sind laut bis 2-3 Uhr morgens. Ich habe hunderte Protokolle aufgezeichnet, sogar auch Videoaufnahmen und es meinem Vermieter gesendet. Davor habe ich zig tausend Male mit den Mietern über mir gesprochen, gebracht hat alles leider gar nichts. Ohne es zu wissen, ist mir heute mit dem Video aufgefallen, dass ich unter Misophonie leide, da mir die Krankheit nicht bewusst war und ich heute festgestellt habe, was es eigentlich ist. Der Vermieter hatte mir sogar versichert, dass die gekündigt werden und ich kann mich noch erinnern, dass mein Nachbar mich diesbezüglich mal angesprochen hatte, wieso ich immer die "gemeldet" habe und die wegen mir gekündigt wurden. Aber: Die wurden anscheinend doch nicht gekündigt, da sie immer noch da sind. Mittlerweile geht mir der Lärm von der Nachbarfamilie, dass ich es selbst erwäge, auszuziehen... Aber: Meine Eltern wollen nicht ausziehen, da sie zufrieden mit unserer Wohnung sind und meinen, dass wir keine bessere Wohnung kriegen würden. Sie selbst sind z.T. auch von den Geräuschen bzw. vom Lärm betroffen und meinen, man müsse es verkraften, obwohl man es nicht muss. Nun habe ich meinem Vermieter eine klare "Ansage" gemacht mit meinen gesamten Protokollen und Videomaterialen. Entweder der Nachbar wird gekündigt oder ich werde gerichtlich dagegen vorgehen. Ich habe genug Beweise gesammelt, dass es sich hierbei um eine Störung handelt - ob es wirklich wegen der hellhörigen Wohnung ist oder wegen den Nachbarn, das ist mir egal, aber ich bin psychisch wirklich am Ende. Was ich beruflich mache? Naja, ich studiere zurzeit und wegen der aktuellen Situation muss ich von Zuhause aus studieren, was ich unter den jetzigen Zuständen nicht kann. Nebenbei möchte ich arbeiten und mein Taschengeld aufstocken, aber das geht leider nicht, da ich psychisch so belastet bin, dass ich einfach nicht "früh genug" schlafen kann, um rechtzeitig aufzustehen für die Arbeit. Ich bin mir auch sicher, dass ich unter den Umständen mein Studium nicht schaffen werde, da mich die ganze Thematik psychisch stört und belastet. Vielleicht bin ich auch schon psychisch so krank, dass ich einfach keinen Hauslärm mehr verkraften kann. Zwar suche ich mir eine Wohnung, allerdings kann das auch lange dauern wegen der aktuellen Situation... Mal sehen, was sich so ergibt. Hoffentlich meldet sich der Vermieter und es kommt zu einer Kündigung vom Nachbar. Es ist wirklich unerträglich und ich kann alle nachvollziehen, die vom Nachbarlärm genervt sind. Es ist wirklich die Hölle bei mir und ich kann mir vorstellen, dass es bei den ganzen Kommentaren hier auch der Fall ist. Kein Wunder, dass sich jeder Mensch ein eigenes Haus wünscht. Das wäre auch mein Wunsch - Hauptsache frei und nicht vom Lärm von Nachbarn über mir / unter mir abhängig. Von mir aus ein Ein-Zimmer-Haus, Hauptsache ich habe meine Ruhe... Klar, bei Einzelhäusern wird gerne gefeiert am Wochenende oder an Geburtstagen, aber die hören meistens kurz nach Mitternacht auf und sind eh nur am Wochenende am feiern, höchstens dann 2-3 mal im Monat (wenn man auch die umliegenden Häuser einberechnet), aber hey, das würde ich persönlich noch verkraften. Wäre ja nicht "direkt über mir"....

Lärm UNLÖSBAR - es sei denn: STILLE wohnen hier, LÄRMFANS wohnen dort = geografische Trennung!  Stille-Wohnen GATEKEEPER, hier darf nur wohnen, wer sich konsequent daran hält; andersfalls muss derjenige in die LÄRM-SIEDLUNG. Nur so Ende der EWIGEN Rechtsstreiterei die TEUER und SINNLOS ist, weil KEINE Lösung bringt. STILLE-Siedlung wäre Weltpremiere und ESSENZIELL (für Menschen mit Dauerkopfschmerzen, Herz/Kreislauf-/Stress-Erkrankungen etc.) und die Mieter dort wären gemäss Umfragen bereit, mehr bezahlen pro Monat, obwohl die Kosten für den Vermieter kaum höher wären als für "Normalblock, das heisst so wären Mietergesundheit happy und Vermieter auch finanziell belohnt.

.....................................................................................................................

Lösungs-Modell:

Edental alias Pension Waldesruh:  Mein «Gesundheitstourismus auch für Einheimische» alias Systemwechsel alias «Vorbild für die Welt» alias «Prototyp zwecks Heureka-/Domino-Effekt»:

A) Stille

B) Reineluft 

C) Chlorophyllfüllemaxima, Biomasse (Bäume, Hänge"lianen"erdebehälter/Biomassestangen/netze für Kletterpflanzen im Wald, nicht nur an Fassaden/Dächern) = Feinstaubfilter/Absorber. Sauerstoff + Pflanzenstoffe (Terpene etc.) atmen.

D) Wasserläufe Seen Wasserfälle Hydrotherapie.

E) Esel, Ziegen, Alpakas (ohne Glocken), als "Schrittzähler"-Motivator.

F) Keine (oder minimalst) Mikrowellen (jedenfalls kein 5G).

G) ...

Keine Verbrennungsmotoren (leise Bahnen, Seilbahnen, Draisinen, weiserweise Pferdegefährte etc.). Vor allem keine Rasenmäher, Laubbläser (das fordert der Club of Rome seit Jahren). Kein Rauchen, Grillieren.

Waldwohnen statt nur Waldbaden:   Chlorophyllfüllemaxima, Diversität, Vögelparadies: Kräuterblumenblüten-Wiesen (falls überhaupt schneiden, mit Sense oder Ziegen/Schafen OHNE Glocken), Pflanzen Stengel über 2 Meter hoch, Büsche Bäume Äpfel Holunder Hagebutten Brombeeren, Brennnesseln, Federkohl, Stangensellerie etc. (Merke: Das maximale Paradies für Vögel, Insekten, Beeren-/Blüten-/Chlorophyllfüllemaxima wäre dasselbe für den Menschen; Gesundheit. Artenvielfalt als Schatz und Lebensvoraussetzung statt Ausgrenzung, Zerstörung, Ausrottung.

Wasserläufe (und wohnnah Kneipp statt Rasen) etc.

Indoor: Unknallbare Türen, kein Balkonlärm, kein Bellen (Abruptlärm), kein Rufen, Aufschreien, Brüllen; kein Trittschall (und zusätzlich gesicherter Schlafbereich), Bäume (Wald) vor dem Fenster.
Funktionen: Stille, Reinluft, und weitere Gesundheitsfaktoren = Physiologische Erfordernisse bzw. Naturgesetze.

Luftreinheit:   Kein Rauchen, Grillieren etc.  Bau-Chemie: Ständige Schadstoff-Emissionen durch Klebstoffe, Weichmacher, Chemikalien in Unterböden, LAMINAT Vinyl etc.                                                                                  Stattdessen Spann-Teppiche (Schalldämmung, kein Knallen von Besen, Staubsaugern "tausendfach" an die Fussleisten, kein ständigen schlagen "hart-auf-hart", wenn tausend Dinge auf den Boden "fallen" etc.

....................................................................................................................


https://www.suedostschweiz.ch/wirtschaft/2020-09-08/gefaehrdete-pflanzenarten-schwinden-in-der-schweiz-ungebremst2) 

Wohnen: Zuflucht/Refugium Asyl Oase Lebenselixier Jungbrunnen (WAHRES My Home Is My Castle):

https://wohnenmusthave.webnode.com/ 

Gesundheit statt Krankenwesen-Kosten(leidens)explosion

Gnaden-Tal für Tiere - dasselbe auch für Menschen erschaffen:
https://www.felsentor.ch/ 

https://www.imgbox.de/users/public/images/kaHjVMCAGU.JPG 

https://www.coopzeitung.ch/themen/leute/portrat/2019/das-aelteste-schwein-europas-180973 /

https://www.zentralplus.ch/das-gluecksschwein-der-rigi-wie-grill-mich-zu-buddha-anton-wurde-814531/ 

https://www.zentralplus.ch/dieses-luzerner-bauern-paar-hat-genug-und-steigt-aus-der-nutztierhaltung-aus-1871141/ 

https://www.zentralplus.ch/wir-sind-ein-krebsgeschwuer-673869/ 

https://www.visana.ch/de/blog/2019/stufe3-spazieren-statt-laufband 

Noch gesünder wäre, man würde statt 1 Std. pro Tag im Wald laufen, dort 24 Std. pro Tag wohnen bzw. man würde bisherige Städte weitgehend zu einem Wald machen (...).

Wald absorbiert/nimmt (Fein)Staub, und emittiert/gibt Sauerstoff und gesundheitsfördernde Pflanzenstoffe (Terpene etc.)

Synthese und Verursacherprinzip:

Ähnlich dem Artensterben werden auch Menschen immer kränker, gibt es einerseits weltweit den denaturierenden Trend zu Megacities, andererseits den zunehmenden Wunsch Back To Nature (beispielsweise in Youtube feststellbar), wobei es aber halt einfach nicht geht, dass nun jeder eine romantische Blockhütte im Wald mit Holzfeuerung bewohnt (sei es in Schweden, Kanada, Alaska oder der Schweiz), die Kunst ist hier die Synthese: Verdichtung zwecks Naturreservenbewahrung und doch maximal natürlich, gesund leben, wohnen dürfen.

Kopfstehendes heutiges Anreizsystem: Wer heute STILLE und REINE LUFT (Verzicht auf Auto, Laubbläser, Rasenmäher, Türenknallen etc.) GIBT, BEKOMMT nicht dasselbe sondern das Gegenteil: Lärm und Abgase. Es gibt keine Belohnung für ökologisches, nachhaltiges Verhalten, keine WAHLMÖGLICHKEIT Wohnen.

In meinem "Wohnquartier" das GANZE Jahr Laubbläser (Beispiel: 22.06.2021 fünfeinhalb Stunden Laubbläser, Rasenmäher etc. Ich bin mit Herzrasen/Tachykardie erwacht wegen dem nahen Laubbläser). 

..................................................................................................................... 

https://www.infosperber.ch/umwelt/luft-klima/klimaschutz-kostet-weniger-wenn-wir-unser-verhalten-aendern/                        Seit 50 Jahren lese ich "Mit Ihrer Spende retten wir den Regenwald". Aber war er je toter als heute? Dito Artensterben, Klima, Doomsdayclock etc. Offenbar funktioniert es nicht. Reservate/Schutzgebiete "retten", das zeitverzögert bloss deren Verbrauch (Zerstörung), weil: die Ursache so nicht behandelt wird: Lebensstil. Gemäss meiner Analyse einzige Lösung innert nützlicher Frist: Prototypprinzip. Edental (zu 100% sofort verwirklicht) als Vorbild für die Welt, Dominoeffekt.

Verursacherprinzip
Belohnung richtiges Verhalten - bisher inexistent offenbar
Zinseszinssystem - bis im Mittelalter von der Kirche verboten - damals lebte man aber trotzdem, Beleg, dass es ohne Zinseszins geht.

https://www.infosperber.ch/wirtschaft/konsum/fleischkonsum-die-menschheit-frisst-sich-die-haare-vom-kopf/              Wolfgang Reuss, Chur am 23.10.2022 um 14:39 Uhr   Wie achtsam/sensitiv das Volk punkto «Fleischkonsumsenkungs-notwendigkeit» alias «Gesundheitssteigerungseffekt» und «Wir fressen uns nicht nur die Haare vom Kopf, sondern letztlich uns» ist, war kürzlich anlässlich Massentierhaltungs-Abstimmung besichtigbar: Es ist der entscheidenden Mehrheit WURST (entschuldigen Sie den fleischhaltigen Ausdruck).        Mein Vorschlag: Ein Entwicklungsbüro (eine Aufgabe, die eigentlich die Politik längst hätte), das Ideen aus dem Volk entgegennimmt, sowie das Ganze unternehmerisch vorantreibt. Ich meine fleischlose oder «fleischparfümierte» Alternativangebote, die attraktiver (!) sind als die bisherige «Fleischkultur» (ich habe interessante Unterlagen), als Prototyp (Vorbild) einen schmackhafteren (ökologischen) McDagobert's (vs. McDonald's).

--- MacDagoberts - Bio und gesund und sehr wohlschmeckend als Talent (Beispiel: Linsen, Zwiebeln, Knoblauch, Sellerie, Petersilie, Geschmacks-Gewürze weitere DAS macht auch den Geschmack der Wurst, das wissen nur viele nicht).    --- Neuland-Heft: McIwan - Russisches Spezialitäten-Restaurant im U-Boot-Look.                                                                            --- Ich will: Gnadenhof auch für Menschen - Edental.

Schlafmaus, Gartenschläfer:  https://www.br.de/radio/bayern1/gartenschlaefer-100.html

.....................................................................................................................

https://www.infosperber.ch/politik/schweiz/__trashed-276/

Wolfgang Reuss, Chur   am 29.03.2021 um 23:49 Uhr

Bedenklich, wie in Greta-Zeiten an den physiologischen Bedürfnissen (siehe Naturgesetze, WHO) vorbeigeplant wird mit obsoleter Feriendorfanimation ähnlich Europapark (ich las bloss «Agglocac»).
Was benötigen Menschen? Zunächst sollte man erkennen: Es gibt sehr weit auseinanderliegende Lebensstile. Deshalb ist Differenzierung (geografische Trennung) nötig zwecks Wahlfreiheit: In der Natur gibt es keinen «Durchschnitt», sondern sehr unterschiedliche Substrate (Standorte), für jede Pflanze und jedes Tier das Richtige. Nur der Mensch kann kaum aussuchen beim Wohnen, überall treffe ich denselben Einheitsbrei.
Divergente Bedürfnisse: 1) Stille (in jeder Mieterumfrage ist Lärm indoor und outdoor zuoberst auf Sorgenliste; im Beobachter anno 2000 sagte die Mehrheit gemäss Umfrage, sie würde 200 bis 500 Franken pro Monat mehr Miete bezahlen für eine ruhige Wohnung) und reine Luft (insbesondere für Asthma COPD Long-Covid essenziell), Nichtraucherhaus Albisrieden beispielsweise. Waldbaden? Im Wald wohnen (gibt es im fortschrittlichen China bereits)!
https://turnaround-to-eden.webnode.com/                                                                                                                        https://wohnenmusthave.webnode.com/                                                                                                                           2) Lärmenthusiasten, die rund-um-die-Uhr Reize wünschen, Remmidemmi («Jede Bewegung ein Schlag» und «Nicht Reden, sondern Rufen, stundenlang» und «Der Lärm ist zum Verrücktwerden» ist in Mieter-Foren zu lesen) - auch Sie sollen ihre Siedlung bekommen.
Das Zauberwort: Wahlfreiheit.

..........................................................................................................................................................................................................................................

wsoun dlover    Meine Frage: Einerseits sagt das Gesetz, dass Mieter fast alles dürfen, andererseits sehe ich wegen der extrem unterschiedlichen Lebensstile/Bedürfnisse nur eine Lösung: Lärmenthusiasten wohnen in Siedlung X, Ruhemieter wohnen in Siedlung Y. Nun zu meiner Frage: Darf ein Investor/Vermieter eine entsprechende Hausordnung erlassen und durchsetzen (was aus meiner Sicht die EINZIGE Lösung wäre)? Denn beispielsweise beim Rauchen sei es gesetzlich so, dass man das nicht verbieten dürfe, egal ob es in Hausordnung oder Mietvertrag selbst stehe, schreibt der Mieterverband Schweiz, er ist sogar GEGEN das Nichtraucherhaus, das eine Genossenschaft in Zürich Albisrieden baute. Das finde ich eine unbarmherzige Diskriminierung von Atemwegskranken (Asthma, COPD, Long-Covid). Ich wäre sehr froh über Ihren Rat. Denn in jeder Mieterumfrage steht Lärm zuoberst auf der Sorgenliste, und die WHO erklärte Lärm hinter Luftverschmutzung zu den Hauptgesundheitsgefahren. Gemäss meinem Modell der Differenzierung/Fraktionierung/Trennung geografisch der verschiedenen Grundbedürfnisse könnte man ALLE glücklich machen und es würde nicht mal mehr kosten, im Gegenteil, man würde nicht ständig umziehen müssen, was eh Sisyphus ist, da bislang überall dieselben Missstände herrschen, halt Einheitsbrei ohne Wahlmöglichkeit: Ausweglosigkeit. Zum Verzweifeln.    ANTWORT Transparent Beraten    Wenden Sie sich mit Ihrer Frage am besten an einen Mieterverein oder an einen Fachanwalt, diese Frage können wir Ihnen so leider nicht beantworten.

Volksweisheiten:

In der Ruhe liegt die Kraft

Schlaf ist die beste Erholung.                                     Lebenselixier. Essential.

Stille! 

Still, still, still, weils Kindlein schlafen will:

Wohnen: Last Resort. My Home Is My Castle. Wohnung als «Zweite Haut» (Stiftung Domicil):

Zuflucht (vgl. SBB-Ruheabteil; Frauenhaus) - für Leidende, Behinderte («weniger sichtbar» als Rollstuhl). Der Kanton Zürich fördert ein Bauprojekt (NZZ: Europa-Premiere), ich wünsche vom Kanton Graubünden dasselbe für mein Wohnenprojekt (mutmasslich Welt-Premiere) als Vorbild/Prototyp:

Indoor und Outdoor

Un-knallbare Türen, kein Balkonlärm, kein Bellen (Abruptlärm), kein Trittschall, ständige Schläge auf Laminat u.ä. Ruhigen Teppich (und zusätzlich gesicherter Schlafbereich. Zitat aus einem Westernroman: «(...) einer stört mich in der heiligsten aller Beschäftigungen»: Schlafen   https://www.imgbox.de/users/public/images/fXkQQndIOf.jpg

Rasenmäher-, Laubbläser- etc. Verzicht (wie der Club of Rome).
Kräuterblumenblüten-Wiesen (falls überhaupt schneiden, mit Sense oder Ziegen/Schafen), Pflanzen Stengel über 2 Meter hoch, Büsche Bäume Äpfel Holunder Hagebutten Brombeeren, Brennnesseln: Chlorophyllfüllemaxima
Kneipp Wasserläufe nahe Wohnen
Motorfahrzeuge-Verzicht (leise Bahnen, Draisinen, weiserweise Pferdegefährte etc.)
Funktionen: Stille, Reinluft, weitere Gesundheitsfaktoren.

https://wohnenmusthave.webnode.com/

https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2022-07-12/tourismus#comment-71142 
Lieber Herr Chiavi,
danke, diesen Vorschlag machten Sie ja schon mal:
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2021-10-28/graubuenden-park-als-idee-0 
Graubünden mit den schönsten Worten darstellen, wie Sie, macht das nicht längst Graubünden Ferien (GRF)?
Mit beschränktem Erfolg - und darauf wollen Sie nun noch eine Gebühr (Vignette) draufsatteln (wo doch die Auto-Vignette bereits beschränkt beliebt ist)?
Unlogisch:
1) Etwas, das bisher schon kein Superhit ist, soll erstrebenswerter sein, indem man es verteuert?
2) Was Sie als "Naturpark GR" bezeichnen, erlebe (nicht nur) ich als Lärm- und Abgase-Location.
Sprich:
Wir in GR müssten das tun, was ich seit über sechs Jahren öffentlich fordere: Die Qualität steigern (Wahlfreiheit).
Den Preis steigern - was man bisher tut bzw. fordert - könnten Sie dann immer noch; obwohl, gemäss meiner Schätzung, die Kosten für das bahnbrechend segensreiche Angebot (Prototyp Edental alias Neandertal alias Pension Waldesruh: Mein «Gesundheitstourismus auch für Einheimische» alias Systemwechsel alias «Vorbild für die Welt» alias «Prototyp zwecks Heureka-/Domino-Effekt») nicht höher wären.

Hotel Giessbach, Brienzersee:

Hotel Bregaglia, Promontogno Bondo:

..........................................................................................................................................................................................................................................

https://www.bluewin.ch/de/leben/lifestyle/rachel-braunschweig-die-sex-szene-sah-ich-im-schnitt-zum-ersten-mal-758632.html 

Interview mit Schauspielerin Rachel Braunschweig:

Was ertragen Sie morgens ganz schlecht?

Ich mag Menschen nicht, die am Morgen mit Laubbläser und Rasenmäher durch die Gegend rennen. Ich starte den Tag gern mit einem Kaffee und ins Leere starren.

Wann zuletzt unter freiem Himmel geschlafen?

In Indien, aber das ist 20 Jahre her. Schlafen ist ein grosses Thema für mich.

Wie meinen Sie das?

Um richtig gut schlafen zu können, brauche ich absolute Ruhe und Dunkelheit. Ich schlafe dann gut, wenn die Stille einen eigenen Klang bekommt. In der Wüste zum Beispiel oder in einer abgeschiedenen Landschaft in den Bergen.

Welcher typische Schweizer Minderwertigkeitskomplex geht Ihnen auf den Wecker?

Dass wir uns ständig entschuldigen und einander nicht erlauben, auch einmal richtig gross zu denken.

..........................................................................................................................................................................................................................................

Chur:
Auf der Ostseite dieses Gebäudes (zwischen den Häusern Quaderstrasse 17 und 19) bestand seit Jahrzehnten eine Zuflucht, eine Oase insbesondere für Vögel, Bienen - eine Grüne Lunge. So empfand ich es stets, wenn ich von der Quaderstrasse (wo sich regelmässig mehrspurig der Verkehr staut mit dichten Abgaswolken in der Häuserschlucht) in diesen Durchgang zwischen den Häusern einbog: Frischluft, ein beglückendes Gefühl (Beispiel: Asthma, COPD, Long-Covid).

Frage 1)

Der Efeubewuchs an der Fassade (Ost- und Nord-Seite) wurde im Rahmen der Gesamtrenovation entfernt, aber nicht erneuert.

Bitte wäre eine Wiederherstellung des seit x-Jahrzehnten (traditionell) bestehenden Efeus möglich?

Referenz:

https://www.eigenheimerverband.de/tipps-fuer-recht-garten-haus/garten-umwelt-naturschutz/themenarchiv/fassadenbegruenung/ 

Frage 2)

Den Gartenteil (Nähe Veloständern) erkenne ich kaum wieder. Hier bestanden dichte Bäume, Büsche, für Betroffene eine Naturgeborgenheit in Chur. So war es seit vielen Jahren, altbewährt.

Warum wurde hier massiv gerodet?

Wurde bedacht, welche Werte hier vernichtet wurden (was es kosten würde, diese Bäume zu ersetzen, sofort, in vollem Umfang/Biokapazität)?

Wurde bedacht, wie seit Jahren die Bevölkerung zunehmend protestiert gegen Rodungen (gerade im Stadtgebiet), Menschen und Tiere durch Hitze und Abgasdichte erst recht Grün (das kühlt und Feinstaub filtert) nötig hätten, Gesundheit?

Bitte wäre eine Wiederherstellung des bisherigen Zustandes möglich?

Referenzen:

https://www.suedostschweiz.ch/politik/2019-04-11/churer-gruene-wollen-massnahmen-gegen-hitzestau 

https://www.swissinfo.ch/ger/waermeinseln-in-der-stadt_wenn-ein-baum-mehr-bewirkt-als-eine-klimaanlage/42384654 

..........................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................

Siehe Grafiken ME/CFS: https://www.mecfs.de/daten-fakten  Lebensqualität Verlorene/beeinträchtigte Lebensjahre Deutschland (DALY = Disability Adjusted Life Years) 

Autoantikörper bei CFS und Long-Covid:

Grausame Krankheit! Leben mit chronischer Erschöpfung ME/CFS - taff:

Die rätselhafte Krankheit - Leben mit ME/CFS | Doku | ARTE:

...................................................................................................................

Angebliche Tälerentvölkerung in GR (seit Jahrzehnten).

Tatsächliche Entvölkerung in italienischen Regionen:

https://www.bluewin.ch/de/news/vermischtes/wuetend-und-frustriert-aerger-um-ein-euro-haeuser-605430.html

..........................

https://www.ginesta.ch/de/magazin/alle-wollen-jetzt-ein-haeuschen-auf-dem-land

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_89477046/streit-um-abschaffung-von-einfamilienhaeusern-das-sind-die-fakten.html

https://www.suedostschweiz.ch/tourismus/2020-12-23/ferienwohnungen-in-der-schweiz-sind-aeusserst-beliebt

Wohnungen ausserhalb der grossen Skigebiete gefragt

Dazu passt, dass die Kunden laut E-Domizil diese Saison häufiger Ferienwohnungen und -häuser abseits des Trubels mieten wollen. Auch Alphütten und Maiensässe im voralpinen Raum und Objekte in der Natur - sogenannte Hideaways - seien derzeit äusserst beliebt. Solche Häuser werden laut der Mitteilung sonst im Sommer besser vermietet.      ---> siehe: Synthese und Verursacherprinzip (weiter unter auf dieser Seite)

................................

Aus einem Vermieterprospekt:  «Bei uns werden Sie als Mieter nicht einfach mit anderen Mietern in einem Haus zusammengewürfelt. Sie sind uns wichtig und sollen sich wohl fühlen. Deshalb achten wir darauf, dass sich Gleichgesinnte in einem Haus wiederfinden.»

⦿ Beispiel für die Kriterien Chemie und Mikrowellen:

https://www.nzz.ch/zuerich/erstes-haus-fuer-umweltgeschaedigte-ist-bezugsbereit-1.18167260

https://www.stadt-zuerich.ch/fd/de/index/das_departement/medien/medienmitteilungen/2013/oktober/131021a.html

https://www.gesundes-wohnen-mcs.ch/

Berechtigte Kritik am Leimbach-Modell:

https://mcs-haus.com/warum_ist_das_mcs_wohnprojekt_zuerich_leimbach_falsch_konzipiert_1.html

https://mcs-haus.com/warum_ist_das_mcs_wohnprojekt_zuerich_leimbach_falsch_konzipiert_2.html

Rauchen

⦿  Beispiel Tabakrauch-Feinststaub (Polonium, Quecksilber etc.):

https://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/tabak-staerker-verstrahlt-als-blaetter-aus-tschernobyl-1/

https://www.beobachter.ch/umwelt/zehntausende-zigarettenstummel-in-der-natur-giftige-umweltsunder-in-rauen-mengen 

Wolfgang Reuss   25.03.2022 - 11:27 Uhr                                                                                                                                            Sie berichten leider nur von Nikotin, Filter-Celluloseacetat und Zigarettenpackungen/Plastikhülle.                                            Ich berichte: www.aerzteinitiative.at : Beim Rauchen befinden sich etwa 10% des Poloniums im Hauptstrom, 30% im Nebenstrom, 20% in der Asche und 40% im Stummel. www.lungenaerzte-im-netz.de : Tabak stärker verstrahlt als Blätter aus Tschernobyl.  Giftiger Feinstaub: Seit Jahren kritisiere ich, dass via Abfallbehältern (wie "Abfallhai") und Aschenbechern an Gebäuden Tabak-Asche (meist in Nasenhöhe) Nichtrauchern entgegenwindet; meine Forderung: Nasse Behälter-Medien, die den Tabakabfall binden (auch Aschenbecherbrände verhindern).                                                                                                Ich habe null positive Echos. 

Siehe Kommentare:  https://www.infosperber.ch/umwelt/who-rauchen-schadet-gewaltig-auch-dem-klima-und-der-umwelt/ 

https://www.nichtraucherbund.de/wp-content/uploads/2017/01/F11-Was-ist-drin-im-Tabakrauch.pdf

https://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/wohnen-ja-rauchen-nein/story/11473169                                                           «Unser Nichtraucherhaus stiess bei der Vermietung auf ein riesiges Interesse», sagt Rolando Verardo, Präsident der Baugenossenschaft Schönheim. «Wir hätten problemlos drei solche Häuser bauen und vermieten können.»

⦿ Mein Anliegen: die Kriterien Stille und möglichst Luftqualität (via Chlorophyllmaxima alias "Wohnen im Wald: Biophilia-Effekt" als Staubfilter plus Gesundheitsstoffespender), Verbrennungsmotoren/öfen-Verzicht) zu garantieren (da diese Kriterien insgesamt wohl am meisten Wirkung haben):

https://www.mietrecht.com/mietminderung-rauchen/?highlight=%22rauch%22 
Felix
10. Juni 2021 um 0:16
"Das Rauchen kann als Ausdruck des Persönlichkeitsrechts verstanden werden und beruht auf der freien Willensentscheidung." Diese freie Willensentscheidung haben Nichtraucher ebenso. Sie wird ihnen aber von rauchenden Nachbarn genommen. Rauchende Nachbarn können nicht darüber bestimmen, dass Unbeteiligte ihre Zigaretten mitrauchen. Da besteht offenbar noch erhebliches Wahrnehmungspotential bei den Gerichten.
-
Florian W
30. August 2021 um 16:03
Wie muss man sich eigentlich verhalten, wenn der Antrag auf Mietminderung angelehnt wurde? Ich habe das Problem, dass der Rauch meiner Nachbarn unter mir, vom Balkon in mein Schlafzimmer zieht. Ich bin zudem schwer krank und bekam dadurch einen schweren Lungenanfall wegen Sauerstoffmangeln. Rücksprache mit den Nachbar erfolgte seit Mai 2021 und der Anfall Aug. 2021 (nach ständigen ignorieren der Bitte, das man vor dem rauchen kurz eine Nachricht an mich schreiben soll).

--- Mietzinsminderung (bei "Mangel an der Mietsache):  Nützt NULL meiner Gesundheit.                                                          --- WO Text: In Öffentlichen Gebäuden und iIN und UM Kindergärten/Schulen: Rauchverbot. Warum dann bis zu 24/7 Passivrauchen-Zwang n meinem SCHLAFZIMER? 

..............................................................................................................................................

Bei allen Mieterumfragen (z.B. von Comparis.ch, Migrosmagazin) ist Lärm zuoberst auf der Negativliste. Die WHO bezeichnet Stress (primär Lärm) neben Luftverschmutzung als grösste Gesundheitsgefahren.

Fraktionierung/Melioration Wohnen: Trennung von Ruhebedürftigen und Lärmenthusiasten, macht beide Gruppen glücklich.

Insbesondere für Gesundheitsreduzierte (gemäss Beobachter-Titelstory ist ein Viertel der CH-Bevölkerung chronischkrank) wie Dauerkopfschmerzen, Herz/Kreislauf, Hirnschlag, Vegetative Dystonie etc. (auch Sterbende) hat der besonders schädliche (weil erschreckende) Abruptlärm (wie Türen-/WC-Deckel-knallen, Bellen, Motoraufheulen/Hupen, Aufschreien Balkon/Garten) verheerende Auswirkungen.

Im Beobachter (9.10.2000) werden Ruhereservate gefordert:

https://www.beobachter.ch/larm-zu-viel-krach-wohin-man-hort-0

Zitat: An einer schweren Herzkrankheit leidet der Rentner Hans G. Das Fenster seines Schlafzimmers öffnet sich gegen den Parkplatz eines Restaurants. Immer wieder reissen ihn Gespräche, Gelächter oder knallende Autotüren aus dem Schlaf. Für die Ärzte ist klar: Ausgelöst wurde die Krankheit durch die «lärmbedingten dauernden Schlafstörungen».

Es gibt die Redewendung "Schlaf ist die beste Erholung" (früher gab es Sanatorien im Grünen mit Haupttherapeutikum Ruhe).

Emma Thompson: "Ich liebe es, zu schlafen und zu träumen." (In meinem Haus in London ist mein Schlafzimmer mein Lieblingsort. Ich lege mich tagsüber gerne hin, ich liebe es zu schlafen und zu träumen.), Zitat des Tages (Südostschweiz 2.8.2018)

Kommentar Wolfgang Reuss 17.06.2015
Empfehlenswert (302 x)
Wahlmöglichkeit
In der Natur gibt es keinen "Durchschnitt", sondern sehr unterschiedliche Lebens"substrate" (Standorte), für jede Pflanze und jedes Tier das Richtige.
Nur der Mensch kann kaum aussuchen beim Wohnen, überall treffe ich denselben Einheitsbrei. Und so haben auch die "World Café"-Diskussionen zur Planung von Chur-West wohl wenig Sinn, wenn man am Schluss aus den Wortmeldungs-Polen "Biotop autofrei" und "Asfalt/Autos überall" den "demokratischen Durchschnitt" mixt.
Stattdessen müsste man (gemäss Naturvorbild) fraktionierend eine Region mit diesem, eine Region mit jenem anbieten - das dann aber möglichst pur. Einzig so haben Einwohner und Touristen die - Wahlmöglichkeit!
Austauschbarkeit, Me-too (statt USP), das macht das Leben nicht nur fade sondern da zählt auch nur noch der Währungskurs der Destination.

Schparz 2017:

https://www.imgbox.de/users/public/images/DC8Z4HlzDE.jpg

Mensch als Unterhund - Mieterzeitung (M+W Sept. 6/2013 Seite 13):

https://www.imgbox.de/users/public/images/Z9bSuQCNa9.JPG

Alte Chinesen: Lärmtod, Wassertropfentod: Paradoxe Chronische Wirkung.

Ich behaupte: Unknallbare Türen sind sehr wohl baubar (es ergreift bloss niemand die Initiative). Beispiel (Beobachter 1/2020): Jahrzehnte Massentierhaltung, jetzt beweist ein Idealist (er liebe unlösbare Probleme), dass das (offenbar etwa gleiche Kosten) tierfreundlich geht: «Wiesenschwein»-System.

Ich fordere seit Jahren menschenfreundliches Wohnen (für uns "Hühnerbatterie"-Insassen).

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Verdichtet Bauen und Megacities:

1) Synthese:

https://www.suedostschweiz.ch/ereignisse/2019-11-06/die-schmittener-warten-noch-lange-auf-eine-umfahrung

https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2020-06-17/umfahrung-sta-maria

https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2020-11-18/parc-ela-und-das-skigebiet-savognin

Wolfgang Reuss  19.11.2020 - 00:22 Uhr

Corona, Artensterben, Klimaschäden & Co. machen auch vor Ihrem "besten Pferd im Stall" nicht halt.
Deshalb finde ich, wären auch die Bergbahnen gut beraten, möglichst weit in die Zukunft gerichtet zu handeln bzw. anderen voraus zu sein. Mein Tipp: Investieren Sie in Gesundheit (Elemente wie Stille, reine Luft und Wasser, vergleiche auch Eden-Tal-Projekt), denn analog dem Artensterben werden auch Menschen immer kränker, gibt es einerseits weltweit den fatalen Trend zu Megacities, andererseits den zunehmenden Wunsch Back To Nature (beispielsweise in Youtube feststellbar), wobei es aber halt einfach NICHT geht, dass nun jeder eine romantische Blockhütte im Wald mit Holzfeuerung bewohnt (sei es in Schweden, Kanada, Alaska oder der Schweiz). . . 

. . .sondern die Kunst ist hier die Synthese, Naturreservenbewahrung und doch maximal natürlich, gesund leben, wohnen dürfen.


Essential, Must-have: Gesundheit, ohne die alles nichts ist. Vergleiche das bereits heute enorme Marktvolumen, Tendenz deutlich steigend (deswegen jammert man ja über Krankenwesenkostenexplosion und Pflegenotstand), kein Wunder beim bisherigem Lebensstil, den es zu gesunden gilt. "Es gibt viel zu tun, packen wirs an" - war der Slogan von Exxon, leider für den falschen Zweck. Erdöl-Förderung.
Seien Sie von den Bergbahnen Surses doch die Ersten, der Early Bird - für den richtigen Zweck. Gesundheits-, Lebensgrundlagen-Förderung.
Siehe auch meine Kommentare:
https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2020-11-18/der-traum-von-mehr-platz-in-den-eigenen-vier-waenden

https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2020-03-05/der-verkehr-in-susch-wird-zum-kantonalen-problem

2) Verursacherprinzip:

https://www.suedostschweiz.ch/politik/2019-11-24/die-windraeder-sollen-sich-nicht-drehen

Wolfgang Reuss  24.11.2019 - 12:54 Uhr

Die Naturgesetze sind konsequent, wenn auch zwischen Ursache und Wirkung ein ziemlicher Zeitraum liegen kann, was offenbar die meisten Menschen dazu verleitet, das Ganze nicht kapieren zu wollen. So ists auch im Krankenwesen, wo mit Riesenaufwand auf Kuration bzw. Palliation (meist plusminus eh irreversibel) statt mit minimalem Aufwand auf Vorbeugung gesetzt wird.
Wie in der Gesundheit, Medizin, können Sie bei der Umwelt (Mitwelt), Energie, Verkehr etc. so lange weiter falsch handeln, bis die Reparatur noch viel aufwendiger wird bzw. sogar der point of no return überfahren wurde.
Es sei an die aktuellen SO-Leserbriefe zu Schmitten (von Alt-Gemeindepräsident Otto Brazerol, 18.11.2019, in drastischen Worten) und zu Sta. Maria (23.11.2019, offenbar ausgerechnet von Exponenten der Autopartei SVP, «deren Geduld sich nun definitiv dem Ende zuneigt», da sie befürchten, «im Durchgangsverkehr wortwörtlich zu ersticken») hingewiesen.
Nun Leute, die Lösung referiere ich seit Jahren. Hier halt nochmal:
Verursacherprinzip? Statt dass das gelten tuen täte, sehe ich das Gegenteil: Diejenigen, die am meisten die Umwelt zerstören, verdienen am meisten und wohnen dafür an den unversehrtesten Örtlichkeiten (Locations, Residenzen), oft mit mehreren Offroadern, SUVs etc. in ihrer Garage. Oder anders formuliert: Wer kein Auto hat, praktisch keinen Strom verbraucht, keinen Lärm verursacht, soll naturnah wohnen dürfen; wer das andere Extrem lebt, soll auch an Strassen/Windrädern/AKWs und bei Remmidemmi-Nachbarn wohnen.
Fraktionierung/Melioration. Das würde das bisher kopfstehende Anreizsystem richtigstellen - dann hätten wir das Verursacherprinzip, das heute lediglich angeblich gilt (in einer Ära, wo zunehmend Marketing-Neusprech die Realität ersetzt).

Antworten

Martin Jäger, 24.11.2019 - 16:18 Uhr

In reply to by

Nicht ganz einfach kommentiert und vermutlich weit am Ziel vorbei!
Etwas mehr Bodenständigkeit täte Ihnen gut!

Wolfgang Reuss  25.11.2019 - 11:30 Uhr

In reply to by

Jäger Martin, der Schweizer Professor Nordborg und der Club of Rome sehen die einzige Rettung im Konsumstreik (Tatbeweis der Klimastreiks; Verzicht zugunsten Gewinn an Wesentlichem), was ich im Volk aber leider vor allem sehe ist Denkstreik.

...........................................................................................................................................................................................................................................

Lärm (das Wort Lärm kommt von Alarm, ital. all'arme, zu den Waffen) = Stress = Schmerzen:

https://www.bluewin.ch/de/leben/fit-gesund/muskeln-reagieren-auf-stress-so-schnell-wie-beim-schreckreflex-568942.html

https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2021-02-01/das-ehemalige-gefaengnis-wird-zum-wohnareal

Wolfgang Reuss   01.02.2021 - 16:59 Uhr

SO titelt:
Das ehemalige Gefängnis wird zum Wohnareal
Ich title:
Die Wohnung wird zum (Lärm-) Gefängnis
In allen Mieterumfragen steht Lärm zuoberst auf der Sorgenliste. Aber WARUM kenne ich schweizweit keine Wohnmöglichkeit, keinen einzigen Architekten und Bauherr (leider auch keine herr?lich empathisch-achtsame Baufrau), die das ernstnehmen würden, so wie ich.
Bei mir im Haus wurde heute etwa 15 mal eine Wohnungstür zugeknallt (auch Zimmertüren und WC-Deckel), und obwohl im Polizeigesetz der Stadt Chur steht «sind alle übermässigen Störungen zu unterlassen, die durch zumutbare Vorkehrungen oder rücksichtsvolles Verhalten vermieden werden können» (derlei steht auch in weiteren Gesetzen), und obwohl ich seit Jahren einen Wohnen-Zufluchtsort zumindest für Schwerkranke fordere, stosse ich in unserer ach so "sozialen", politisch korrekten Welt auf Widerstand statt Kooperation.
Kommentare:
https://www.beobachter.ch/gesundheit/medizin-krankheit/stress-und-korpersymptome-korper-im-alarmzustand                    Der Beobachter bringt hier drei Artikel:
«Was, wenn der Schlaf keine Erholung bringt?»
«Stress: Körper im Alarmzustand»
«Was tun, wenn negative Gedanken den Schlaf rauben?»
Das Gemeinsame:
Einerseits weiss der Volksmund: «Schlaf ist die beste Erholung». Andererseits ist des Schlafes Feind Lärm (das Wort kommt von Alarm, italienisch All'arme, zu den Waffen): Stresshormone. Man kann nicht schlafen oder schlecht (wacht kaputter auf, als man einschlief). Lärm (schadet auch im Wachzustand, Beispiel Türenknallen) ist in allen Mieterumfragen zuoberst in der Sorgenliste.
https://www.beobachter.ch/interview-mit-einem-larmexperten-der-kampf-beginnt-der-quelle-0                                         Andreas Meyer sagt: Lärmopfer sollen 1.) das eigene Verhalten überprüfen, und 2.) sich nicht verrückt machen lassen («persönliche Einstellung» sei schuld).
Falsch! Das empört mich. Was ist das für ein "Fachmann"?
Punkt 1: Meine chronischkranke Freundin machte selbst null Lärm, trotzdem wurde sie in ihrer Wohnung (My Home Is My Castle?) durch extremen Nachbarschaftslärm (und trotz Arztattest insbesondere betreffend Abruptlärm) gesundheitsruiniert (keinerlei Institutionen oder Politiker halfen).
Punkt 2: Dass Lärmopfer selbst Schuld seien, weil sie sich «verrückt machen lassen», klingt für mich etwa wie «lassen Sie sich durch einen Eimer Wasser über den Kopf nicht nass machen». Tatsache ist, dass das Bundesamt schreibt: «Lärm macht krank. Gewöhnung nicht möglich.», dass die WHO Lärm top-listet, dass die Alten Chinesen durch Lärm hinrichteten (weiteres Stichwort: Wassertropfentod).
Zitat Andreas Meyer (zur Frage, was Opfer gegen Lärm tun sollen): «Eine oft gestellte Frage. Eine befriedigende Antwort habe ich aber noch nie gefunden.»
Oje, antwortet so enttäuschend ein Fachmann? Der Beobachter hatte einen Top-Artikel über Lärm 9.10.2000 mit Lösungsansätzen. Inzwischen - jetzt haben wir Februar 2020 - existiert auch meine Lösung (Fraktionierung zwecks Wahlmöglichkeit), über die ich seit 5 Jahren online berichte (samt Bedienungsanleitung, Referenzen-Quellenangaben) als Prototyp-Projekt: «Gesundheitstourismus auch für Einheimische - Vorbild für die Welt.»
Ich meine damit primär Erstwohnungen.
https://www.beobachter.ch/gesundheit/medizin-krankheit/starke-opioide-die-schnelle-sucht-auf-rezept-vom-arzt                  Ich bin für Gesundheitslebensstil, und gegen "Chemie" wo immer möglich. Aber: Diesen Artikel finde ich schlecht, ärgerlich. Sie abwerten bestimmte Medi-klassen/-firmen, ABER ich sehe bei Ihnen keine Lösung. "Psychosomatik" (Psychopharmaka), Sport? Ich fühle mich verhöhnt. Dabei hat Ihr Chefredaktor Büchi im Editorial das existenzielle Leid durch Schmerzen, man könnte es auch Folter nennen, eindrücklich in Worte gefasst. Ähnliches gilt für Lärm beim Wohnen und insbesondere wenn Sie im Bett liegen. Und nun stellen Sie sich beides kombiniert vor: Schmerzen und Lärm. Teils erlebte ich das an mir, vor allem aber erlebte ich es mit, dort, wo meine Lebensgefährtin wohnte, das brach mir das Herz: All meine Hilferufe jahrelang an alle möglichen "sozialen" Institutionen, Mieterverband etc. prallten auf Granit, trotz Arztattest (!) dass Stille notwendig ist (siehe auch den Referenzartikel "Lärm: Zu viel Krach, wohin man hört", Beobachter 9.10.2000). Die Lärmhölle im "My Home Is My Castle", eine Stiftung für Wohnen nennt es "Zweite Haut". Dabei wäre es so einfach verwirklichbar (wo ein Wille da ein Weg): www.wohnengesundheit.webnode.com

...................................................................................................................................................................................................................

https://www.suedostschweiz.ch/wohnen/2020-01-31/bei-umbauten-aspekte-des-hindernisfreien-bauens-bedenken

Wolfgang Reuss  31.01.2020 - 16:31 Uhr

Liebes Publikum,
der Autor dieses Artikels (Urs Mugwyler, Fachstelle Hindernisfreies Bauen der Pro Infirmis Graubünden, berät Bauherren und Planer in der Planung und Umsetzung von konkreten Bauvorhaben) sollte zur Kenntnis nehmen bzw. ernst nehmen, was ich seit Jahren schreibe (und womit ich vor Jahren bereits bei Pro Infirmis Chur vorstellig wurde, zuerst ignoriert, und nachdem ich beim Hauptsitz in Zürich mich darüber beschwerte, mit einem nichtssagenden Rat seitens Chur abgespiesen):
In Medien, bei Behörden und "sozialen" Institutionen sehe ich Behinderung mit Rollstuhl (barrierefreies Bauen) gleichgesetzt. Jedoch ich finde, dass wohl die Mehrheit der Behinderten bzw. Chronischkranken besteht via Stress (chronische Erschöpfung, Dauer(kopf)schmerzen, Herz/Kreislauf, psychische Traumen etc.), für die das noch grosse bis existenzielle Hindernis in ihrer Wohnung der (Abrupt-)Lärm indoor und outdoor (Beispiele: Türenknallen, Hundegebell, Laubbläser ganzjährig etc.) darstellt.
Ich finde, diese Menschen werden so diskriminiert, nicht inkludiert (im Stich gelassen).
Für diese Menschen müsste man bauen (Bedienungsanleitung und Quellenangaben bei mir gratis erhältlich bzw. siehe meine Kommentare hierzu seit Jahren)!
Dass man aber findet, dieses den eh Leidenden von Dritten aufgebürdete Problem sollten die nicht selten extrem Geschwächten selbst lösen, widerspiegelt bloss die Eiseskälte heutiger Marketingheissluft. So erlebe ich es im Reallife.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Wolfgang Reuss 02.01.2021 - 20:38 Uhr

SO 2.1.2021: «Rund um Chur rollt der Verkehr nur zähflüssig. Auf der Autobahn kommt es infolge Verkehrsüberlastung zu Stau, schreibt der Touring Club der Schweiz auf seiner Website.»
Ja, heute 2.Jan. vor meinem Fenster (Südumfahrung Chur) etwa 8 Stunden Stau bzw. «stockender Verkehr» aus Richtung Lenzerheide kommend: grollender Lärm und Luft ähnlich einer Tiefgarage.
Kurhaus für Chronischkranke?
Was sagen Klimaschüler*innen und Lungenliga und Schweizerische Herzstiftung dazu?
Soweit ich sehe: null.
Santé Neujahr!
...
https://www.helsana.ch/de/blog/themen/mit-krankheit-leben/tipps-gegen-migraene.html

Kopfschmerzen:

«Ziehen Sie sich bereits bei den ersten Anzeichen eines Migräneanfalls in einen abgedunkelten Raum zurück und gönnen Sie sich Ruhe. Schützen Sie sich vor unnötigen Reizeinflüssen wie Licht und Lärm.»
Ich kenne in der Schweiz kein einziges Mehrparteienhaus, das dies gewährleistet. Warum? Es wäre leicht machbar.

......................................................................................................................................................

Richtige Lösung:

Primär: Stille Menschen geografisch trennen von 24/7-Rambazambas (Manie/ADHS) - Was der Mieterverband leider offenbar missverstehend als Segregation bekämpft wie etwa Nichtraucherhäuser und Lärm/Stille-Trennung) - So wie man auch Küche und WC räumlich trennt - und: in Tenna (Safiental) Alterszentrum: unten Restaurant und zuoberst Sterbezimmer (angeblich genügend schallgetrennt behaupten Organisatoren, was ich nicht finde). Weitere Beispiel: Intensivstation, Frauenhaus, SBB-Ruhe-Abteil. Der das als Segregation verunglimpft, agiert falsch, schadet den Opfern.

Sekundär: Unknallbare Türen (technisch machbar)                                                     Statt Stein/Laminat schlag-dämpfende Spannteppiche                                 Zumindest das Schlafzimmer trittschall-entkoppelt (Rückzugs-Garantie).

............................................................................................................................

Bisherige - falsche - "Lösung":

https://www.beobachter.ch/wohnen/eigentum/rustico-oder-maiensass-der-traum-von-der-eigenen-hutte

Zitat:  Malerische Rückzugsorte im Inland sind gesucht wie nie. Entsprechend schwer sind sie zu finden.

https://www.suedostschweiz.ch/blogs/studentenfutter/flexible-beherbergungsformen-potenzial-fuer-innovative-geschaeftsideen

Zitat:  So war z.B. die Tiny House Gondel auf dem Piz Nair oberhalb von St. Moritz, trotz Kosten von 450 CHF pro Nacht, rund 10 Stunden nach Aufschalten des Angebots bereits für 3 Monate ausgebucht.

Meine Frage: Was ist bei Hütte- (Onsernone, GR, VS etc.) und Schlafkabine-Boom (Beispiel GR) anders als beim Erstwohnen-Schweiz-Einheitsbrei? Ich sehe als einzige Unterschied Stille, Reine-Luft und Natur. Unerschwinglich für die allermeisten - finanziell und wegen Naturschutz. Aber: Edental bietet praktisch dasselbe - für alle - zu normalen Erstwohnungspreisen. 

.......................................................................................................................................................................................................................................

https://www.vice.com/de/article/m7vvda/das-leben-in-der-einode-natur

https://www.ginesta.ch/de/magazin/alle-wollen-jetzt-ein-haeuschen-auf-dem-land

Alle wollen jetzt ein Häuschen auf dem Land

Was hinter der Schlagzeile «Stadtflucht wegen Corona» steckt

In den letzten Wochen haben zahlreiche Medien darüber berichtet, dass sich aufgrund der Corona-Pandemie viele Städter nach einem Leben auf dem Land sehnen. Es ist tatsächlich so, dass in den letzten vier Monaten die Immobilienportale in der Schweiz wie auch im umliegenden Ausland einen markanten Anstieg von Suchanfragen nach Wohneigentum auf dem Land verzeichneten. Auch die Miet- und Kaufpreise sind in ländlichen Regionen und vor allem in den Agglomerationen gestiegen. Doch es ist etwas zu einfach, dies lediglich mit «Stadtflucht wegen Corona» zu begründen. Was steckt denn sonst noch hinter diesem Trend?

Nachfrage übersteigt Angebot schon seit Längerem

Aufgrund des anhaltend tiefen Zinsniveaus übersteigt die Nachfrage das Angebot in den Zentren sowie in deren Agglomerationen bereits seit einiger Zeit. Dies führte auch 2019 wieder zu steigenden Miet- und Kaufpreisen für Objekte an zentralen Lagen. Gerade in Zürich kann man bereits seit einiger Zeit den Gegentrend zur früheren «Stadtflucht» beobachten. Das wachsende Interesse an zentralen Wohnlagen führte dazu, dass Wohnraum noch stärker zur Mangelware wurde und Preise entsprechend in die Höhe schnellten. Sie wurden damit für viele unbezahlbar. Daher ist es nicht verwunderlich, dass viele Wohnungssuchende ihre Suche schon seit einigen Jahren auch auf ländliche Gegenden ausweiten. Der Trend, von der Stadt aufs Land zu ziehen, um mehr Wohnfläche zur Verfügung zu haben oder sich den Traum vom eigenen Haus zu verwirklichen, gab es also schon vor der Corona-Pandemie.

Die Erfahrungen aus dem Lockdown wirken als Katalysator

Während des Corona-Lockdowns waren viele Städter buchstäblich in ihren eigenen vier Wänden gefangen. Auf dem Land hingegen hatten deutlich mehr Leute die Möglichkeit, Zeit in ihrem Garten oder auf einem grossen Balkon zu verbringen. Die Zeit zu Hause hat sicherlich viele Städter dazu veranlasst, ihre Prioritäten bei der Wahl ihres Wohnorts zu überdenken. Waren vor der Pandemie die Nähe zum Arbeitsort und das kulturelle Angebot von grosser Bedeutung, empfinden heute viele den Dichtestress und den fehlenden Umschwung als eine Minderung der Lebensqualität. Und die Erkenntnis, dass die Bedeutung von Homeoffice in vielen Berufen zunehmen wird, trägt das ihre dazu bei, dass sich für viele Menschen ganz neue Perspektiven bei der Immobiliensuche eröffnen. Denn wenn das lästige Pendeln in überfüllten Zügen wegfällt, können sich viele Menschen gut vorstellen, ausserhalb der Zentren zu wohnen. Dennoch zeigt sich, dass die Suche auf dem Land nicht selten dem Mangel an Angeboten in der Stadt oder in der Agglomeration geschuldet ist.

«De Föifer und s'Weggli» - Wohnen mit Umschwung in der Stadt

Es zeigt sich, dass Wohnungen und Häuser in der Stadt, die über 4,5 bis 6 Zimmer sowie über einen Balkon oder Garten verfügen, die absoluten Wunschkandidaten vieler Suchenden sind. Da sich diese Art von Immobilien aber bereits vor der Corona-Pandemie grosser Beliebtheit erfreute, stiegen deren Preise in den letzten Jahren kontinuierlich an. Für die Wohnungs- oder Eigenheimsuche in der Stadt kommt erschwerend hinzu, dass grosse Ballungs-zentren wie Zürich im Moment sehr tiefe Leerstandsquoten aufweisen. Wer also zeitnah ein neues Zuhause sucht, wird seinen Suchradius schnell auch auf ländlichere Gegenden ausweiten.

Kommt mit der Rezession der grosse Stillstand?

Viele Berichte zur «Corona-bedingten Stadtflucht» vertreten die These, dass es sich hier um ein temporäres Phänomen handelt: Der Lockdown habe romantische Vorstellungen vom Landleben nur vorübergehend verstärkt. Während viele Experten tatsächlich von einer temporären Erscheinung ausgehen - wie man sie bereits bei ähnlichen historischen Ereignissen sehen konnte - zeichnen viele Finanzexperten dunkle Wolken an den «Immobilienhimmel». Ihrer Meinung nach hängt die prognostizierte Rezession wie ein Damoklesschwert über der Wirtschaft. Obwohl einige Finanzexperten davon ausgehen, dass gerade Verkaufsflächen und Luxusimmobilien (Immobilien-Studie der UBS vom März 2020) eine massive Wertberei-nigung erfahren dürften, sehen wir den kommenden Monaten weniger pessimistisch entgegen. Solange die Börsenkurse weiter steigen, dürften sich auch einige Bereiche der Wirtschaft sowie Anlagewerte wie Gold und Immobilien einer grossen Nachfrage erfreuen. Denn ebenso wahrscheinlich wie die negativen Szenarien ist das Szenario, dass die Prioritäten sich von Konsum- auf Sachwerte verschieben. Dieses Szenario, im Zusammenspiel mit der kommenden Teuerung, dürfte die Preise für Sachwerte weiter in die Höhe schnellen lassen.

......................................................................................................................................................

https://www.suedostschweiz.ch/wirtschaft/2021-02-02/coronakrise-kann-immobilienpreisen-noch-immer-nichts-anhaben#comment-47370

Sie schreiben, dass Einfamilienhäuser teurer werden, Mietwohnungen im Gegenteil billiger.

Warum? Beide sind Logis.

Meine Erklärung: Bei Mietwohnungen handelt es sich analog Massentierhaltung um Massenmenschhaltung. Und während es gegen erstere zunehmend Schutzbestimmungen zu geben scheint, vermisse ich das bei letzteren, umso mehr, als ich seit Jahren predige, dass es für das Leiden der Mieter eine sehr einfache Lösung gäbe, wenn man denn nur wollen tuen täte seitens Eigentümer, für die es sogar in Geld lukrativ wäre, wenn sie es schon nicht aus Philantropie tun: Der Beobachter anno 2000 berichtete über eine Mieterumfrage, die ergab, dass über die Hälfte jeden Monat 200 bis 500 Franken mehr bezahlen würde für eine ruhige Wohnung; wobei ich nochmals betone, dass gemäss meinem Modell dieses Ziel praktisch ohne Mehrkosten sich erreichen liesse.

......................................................................................................................................................

Siehe meinen Kommentar:

https://www.suedostschweiz.ch/politik/2020-01-13/regierung-bestaetigt-schiessplatz-rossboden-macht-zu-viel-laerm

https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2018-06-03/kerenzerbergrennen-und-tanzverbot

Björn Reinfried, sie versuchen hier elegant ("logisch"), das eine Übel mit dem anderen Unrecht zu rechtfertigen.
Sie haben sicherlich genug Gesundheit.
Bitte denken Sie aber auch an die Schwächeren. Zumindest eine Elefantenherde richtet sich nach den Schwächsten.
1) Die gesetzlichen Ruhezeiten sind bereits ein lauer Kompromiss zwischen Starken und Schwachen, und 2) werden nicht einmal diese Gesetze eingehalten in vielen Fällen. Gehen Sie mal in ein "Wohnquartier", von wievielen Balkonen und Gartensitzplätzen in tiefer Nacht gegrölt wird, etwa dezibel-enervierend wie eine Primarschulklasse auf Schulreise; oder Türen-Zuknallen, der ganz grosse "Schlager" nicht nur in der Schweizer Hitparade. Beides verboten, aber trotzdem Alltag.
Ist unser aller Leben nicht zu kurz/kostbar für diese Reibereien? Deshalb mein Vorschlag:
Fraktionierung/Melioration:
WOHNEN: Es soll eine STILLE-Zone geben für Ruhe-Bedürftige wie Chronischkranke (Dauerkopfschmerzen, Hirnschlag, Bluthochdruck, Erschöpfung, Traumas, Vegetative Dystonie/Panikattacken, Sterbende etc.), und es soll eine DEZIBEL-Zone geben, Rambazamba around-the-clock unlimited.
So sind BEIDE Gruppen GLÜCKLICH (unbeschwert).
Beim Poschten darf man ja auch WÄHLEN zwischen Fastfood und Bioladen.
Etwas MÜSSEN, was man nicht erträgt, nennt man das Nötigung oder Vergewaltigung? Lärm kann nicht nur foltern (wie das US-Militär bei Noriega und in Guantanamo bewies), die Alten Chinesen bewiesen bereits, dass man damit töten kann. So viel zur Information, falls wieder einmal jemand sagt: "Lärm, ist doch nur harmlos."

...

https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2018-08-10/waffenplatz-chur

Danke, Heinz Lorenz, Ihren Leserbrief finde ich hervorragend.
Warum die Bevölkerung diesen Lärm so unwehrhaft (der Begriff Lärm kommt von all'arme, zu den Waffen, bedeutet, Lärm bringt den Körper in Aufruhr, Stresshormone schädigen ihn) über sich ergehen lässt insbesondere in Felsberg und Chur-Süd/West (wo bereits der Hotspot A13 tobt), wo man sogar noch in Richtung zum Waffenplatz Wohnraum hin baut - statt von diesem weg (so wie heute üblich), finde ich ebenso ein ungesundes Rätsel wie ich diese Art von Ballerei und Kampfflugzeugen angesichts der heutigen völlig veränderten Bedrohungslage einen schädigenden Witz finde.

https://www.beobachter.ch/burger-verwaltung/schiesslarm-die-panzerfaust-als-nachbarin

Damals, als die Möglichkeit "Waffenplatz Abzug (ob nun mit See oder ohne)" in Chur auf der Kippe stand, hätte man die Weichen richtig stellen müssen, konsequenterweise, denn vor einigen Jahren stand in der SO, man wolle zur Grossagglomeration verschmelzen (Landquart bis Bonaduz oder Thusis). Dass dann ein hoher Bündner Politiker das Militär hier behalten wollte mit dem Argument, da profitiere die Gastronomie (sprich: werde mehr Bier umgesetzt), dürfte Schilda toppen.
Apropos Helikopter: Dass die Rega-Helikopter teils im Tiefflug über die Innenstadt Chur brettern, dazu wendete ich mich bereits ans Bundesamt.
Letztlich muss jeder Mieter selbst wissen, ob er für den seine Gesundheit schädigenden Lärm auch noch die heutigen hohen Preise zahlen will, so wie in meinem "Wohn"quartier, wo das ganze Jahr (also inkl. Dezember/Januar) fast täglich Laubbläser lärmen/abgasen, wenn es nicht gerade Rasenmäher (Stabform oder Schiebevehikel oder Traktormäher) oder Kettensägen/Heckensägen sind. Gemäss meiner Einschätzung dürfte es auf dem Riesenareal kaum einen unberührten Quadratzentimeter geben (Igel und andere Tierli sowie die ziemlich aussterbenden Insekten werdens beweinen).
Das, was ich als neurotischen Irrsinn betrachte, dürfte erst dann zum Ladenhüter tendieren, wenn es endlich die überfällige WAHLmöglichkeit beim Wohnen gibt: dass ich in unserer angeblichen Demokratie WÄHLEN darf zwischen mich-zudröhnen-lassen-müssen - oder meine naturgesetzliche Ruhe haben zu dürfen.
Dass heutzutage eine chronischkranke (z.B. Dauerkopfschmerzen) ältere Dame in ihrem Schlafzimmer direkt angrenzend an eine "gewaltige" Nachbarin (über 70-jährig) wohnen muss, die Türen und WC-Deckel auf&zu etc. (Motto "Jeder Griff ein Schlag") knallt, ruft statt spricht und bei der es oft tönt, als würde jemand zügeln, das bei ihr aber "wohnen" bedeutet, insbesondere auf dem Balkon
"Gartencenterhyperaktivitäten", das beelendet mich (nimmt mir den Lebensmut) wie noch nie etwas im Leben durch die chronifizierte Ausweglosigkeit, dieses unnötige Leiden mitansehen zu müssen. Im Internet schrieb ein Betroffener, der wegen Lärm umzog und es war am neuen Ort noch lauter, es sei Russisches Roulette, er habe nicht die Kraft/Geld, ständig umzuziehen - und er ist gesund - was sollen da erst Geschwächte tun?
Wozu teure und teuerste Spitäler/Rehas/Therapien, wenn man im Alltagsleben unnötig konterkariert-destruiert wird? Warum sehe ich bei Krankenwesenämtern und "Sozialen Institutionen" kein Interesse, obwohl man hier mit sehr kleinem Aufwand sehr Grosses gutmachen könnte, DER Hebel?
Ich fordere diese Fraktionierung/Melioration seit etwa drei Jahren in meinen Leserbriefen/Kommentaren. Dass da offenbar noch niemand von selbst draufkam und auch auf meine Anregung hin nicht: Warum nicht? In Umfragen bei Mietern z.B. Comparis.ch und Migrosmagazin steht Lärm mit Abstand zuoberst auf der Negativliste.

https://www.welt.de/wissenschaft/article1903619/Laute-Nachbarn-treiben-viele-Europaeer-zum-Umzug.html

https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Bielefeld/Bielefeld/1863897-Streit-von-Nachbarn-geschlichtet-Toilettendeckel-nun-mit-Absenkautomatik-Zu-viel-Laerm-Gericht-verpflichtet-zu-Ruecksicht

Zwar las ich in einem Vermieter-Prospekt folgende Sätze (aber die Dienstleistung betrifft offenbar leider nicht Lärm/Stille, sondern andere Kriterien), bei denen ich mich begeistert frage: WARUM hat diese Grundwahrheit noch niemand realisiert?
Zitat: "Bei uns werden Sie als Mieter nicht einfach mit anderen Mietern in einem Haus zusammengewürfelt. Sie sind uns wichtig und sollen sich wohl fühlen. Deshalb achten wir darauf, dass sich Gleichgesinnte in einem Haus wiederfinden."
Meine Definition von DIENSTLEISTUNG (sind wir nicht angeblich eine "Dienstleistungsgesellschaft"?): Der Dienstleister leistet den Dienst (selbstverständlich mit Garantie), den der Kunde so nicht selbst tun muss, dafür zahlt der Kunde.
Leider erlebe ich im Alltag ziemlich das Gegenteil.
Meine Meinung: Das Märchen, dass die bestehenden Gesetze, Mietschlichtungsstellen und Gerichte (und die Differenzierung von "Wohnzone" und "Industriezone") doch ausreichend seien, glaubt vielleicht noch, wer gerade hinterm Mond aus dem Ei schlüpfte - ich aber keinesfalls mehr.

...

Wohnen: Lärm indoor und outdoor

https://www.20min.ch/finance/news/story/Jeder-Sechste-stoert-sich-am-Laerm-der-Nachbarn-27510249

12.04.2018 - Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage des Immobilienportals Immowelt.ch :

Mieter nervt am meisten, wenn sie Nachbarn hören. Die Hälfte der Schweizer Mieter ist mit ihrer derzeitigen Wohnsituation unzufrieden.

https://www.presseportal.de/pm/24964/2290319

Egal wie verzweifelt die Deutschen ein neues Zuhause suchen: Laut darf es nicht sein. Das ist das Ergebnis der repräsentativen Studie Marktmonitor Immobilien 2012 von immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, und Prof. Dr. Stephan Kippes von der Hochschule Nürtingen-Geislingen. Dort gaben 92 Prozent der befragten Immobilienmakler an, dass Lärm das K.o.-Kriterium Nummer 1 bei der Immobilienvermarktung ist. Selbst die interessanteste Immobilie verliert bei Wohnungssuchenden schnell an Attraktivität, wenn in der Nachbarschaft Autobahn oder Einflugschneise für Dauerbeschallung sorgen.

...........................................

https://www.suedostschweiz.ch/kultur-musik/2018-09-29/die-schlagerparade-2018-im-livestream

Wolfgang Reuss

30.09.2018 - 17:56 Uhr

Was am Samstag passierte in der Quaderstrasse, macht mich furchtbar unglücklich.
Am 15.6.2018 meldete die SO, dass die Quaderstrasse 2018 NICHT wie 2017 betroffen sein wird.
https://www.suedostschweiz.ch/kultur-musik/2018-06-15/die-churer-schlagerparade-zieht-weg

Am 29.9.2018 Quaderstrasse (zwischen Kreisel und Alexanderplatz, plötzlich als "Aufstellungszone" bezeichnet):

Um 10 Uhr steht ein Hossamobil dort mit dauerlaufendem Motor, der Chauffeur sagt mir, das müsse so sein, er habe vergessen die Batterie aufzuladen.
12:45 Uhr (oder 11:45? ich muss nachfragen) bis 14:30 Uhr: Infernalischer Schall - Musik aus verschiedenen Quellen durcheinander und einer brüllt nonstop ins Mikrofon - in einer Hyperlautstärke, dass eine Mieterin in den Luftschutzkeller flüchten wollte (sogar im WC seien die Erschütterungen nicht auszuhalten) und eine weitere Mieterin bezeugte, das sei wesentlich lauter als der Fasnachtsumzug. Beide Frauen haben seit Tagen Kopfschmerzen - und ich frage online seit Jahren, was der Staat zum Schutz dieser Opfer und Chronischkranken tut. Ohne Antwort!
Die ältere Dame, seit Jahren lärmgeplagt, sagte mir, so etwas habe sie noch nie erlebt, der Fasnachtsumzug sei leise im Vergleich dazu. Sie habe nur noch Bässe und Geschreie gehört, keine Musik und vom Ins-Mikrofon-Brüllenden kein Wort verstanden.
Diejenigen, die das erlauben (Stadtrat etc.), müssen das NICHT erleben, aber unschuldigen chronischkranken Anwohnern zwingt man das auf.
Meine Diagnose: ZU laut. Beim Schlittschuhschaulaufen Quaderwiese, wo man in der Quaderstrasse bei geschlossenen Fenstern jedes Wort verstand, wie laut war das dann erst für die Kinder im Freien ("vorussä") unmittelbar bei den Lautsprechern bzw. hätte nicht ein Bruchteil der Dezibel gereicht, damit diese Kinder - die Zielgruppe der Beschallung - die Lautsprecherdurchsagen verstanden hätten, und was denken sich eigentlich die Eltern punkto diese jugendlichen Hörgeräte- und Tinnitusanwärter?
Jedoch zurück zum zweiten Lärm-Schädigungsfaktor: Stresshormone. Die Schweizerische Herzstiftung "Aktiv gegen Herzkrankheiten und Hirnschlag" titelt (August 2018): "Lärm schadet dem Herzen".
Für die WHO sind diese Schadfaktoren neben Luftverschmutzung die grössten Gesundheitsbedrohungen dieses Jahrhunderts.
Siehe meine Kommentare:
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2018-06-03/kerenzerbergrennen-und-tanzverbot

https://www.suedostschweiz.ch/polizeimeldungen/2018-09-28/aufheulende-motorenstadtpolizei-macht-weiter-ernst

Was hat Deutscher Schlager mit diesem unsäglichen Schreihals am Mikrofon zu tun? Warum schreiten die dem Wohle der Stadtbewohner "eigentlich" Verpflichteten nicht ein gegen diese unnötigen Lärmexzesse?

..............

https://www.suedostschweiz.ch/kultur-musik/2018-09-30/so-wurde-am-samstagabend-geschlagert

Wolfgang Reuss    30.09.2018 - 18:18 Uhr

Leute, wenn ich das Foto mit diesen Ulknudeln sehe, wird mir mulmig.
Es waren wohl einige dieser Sorte, die Samstag Nacht auf dem Balkon (wieder mal) radauten, so dass die Stadtpolizei Chur einschreiten musste, was gar nicht so einfach war, denn das polizeiliche Läuten und Klopfen an der Wohnungstür hörten diese Hyperaktiven vor lauter Eigenlärmproduktion nicht, erst als ein Polizist wieder runter ging und von der Strasse aus hochrief, sie sollten die Tür öffnen, dürften sie - sehr verzögert - aus ihrer Rambazambablase zu Bewusstsein gekommen zu sein. Allerdings nur, bis die Polizei, die etwa 25 Minuten für diesen Einsatz hier war, wieder abfuhr. Kurz danach radaute die Blase durchs Treppenhaus zu ihren "Brüdern und Schwestern im 'Geiste' im 1. Stock", wo die Wohnungstür nachts zum x-ten Male geknallt wurde. Auf meinem Weg hinter denen her, Pssssst! bedeutend, kam ich bei einer langjährigen Mieterin vorbei, die im Nachthemd in ihrer Wohnungstür stand und denen hinterhersprach: "Wann gibts endlich Ruhe?" Leider eine müssige Frage bei gewissen unbelehrbaren Dezibelisten, das ist meine Erfahrung.

1)

https://www.123recht.net/Hoffnung-fuer-Laermgeschaedigte-__f59720.html

Ich gib dem Threadsteller uneingeschränkt recht. Ansonsten mache ich in Foren generell die Erfahrung, dass die Opfer geschlagen und die Täter geschützt werden. Ich habe auch ein Lärmproblem in meiner Wohnung. Bin deswegen umgezogen und hier ist es noch schlimmer. Sich vorher nach der Ruhe erkundigen bringt null. Denn die Wohnungen werden meist als ruhig ausgegeben, selbst wenn Tag und Nacht RemmiDemmi ist. Mir fehlt mittlerweile dauerhaft der Schlaf. Ich finde das auch nicht mehr lustig. Da gibt es nur noch eins: in die Einöde ziehen und darauf achten, dass man wirklich KEINEN Nachbarn hat. Was anderes gibt es nicht. Man ist ansonsten zu sehr vom Glück abhängig, ob es ruhig ist. Das ist russisch Roulette und wird auf die Dauer auch extrem teuer, ständig umzuziehen.

2)

https://www.med1.de/forum/psychologie/schlafen-und-laerm-715523/

basti200

11. Dezember 2015

Schlafen und Lärm

Hi Leute,

bin durch eine Googlesuche auf den Beitrag gestoßen:

Es ist inzwischen sehr schlimm geworden. Wir wohnen mit unseren Kindern seit 9 Jahren in der absoluten Lärm-Hölle. Damals haben wir gerade noch eine bezahlbare Wohnung bekommen, inzwischen ist es unmöglich mit unser beider Einkommen eine andere Wohnung zu finden, ausser wir ziehen mehr als 200km weit weg in die Pampa, was dann beruflich wieder sehr schwierig wird. (Wir zahlen derzeit 900 kalt, was mehr als 50% unseres Netto-EK darstellt. Aktuelle Mietpreise hier für 2.5 - 4 Zimmer sind bei 1100-1500 kalt)

Wir leben in einer extrem schlecht isolierten Wohnung, man hört die Nachbarn buchstäblich reden, und von draussen auch alles. Draussen ist seit jeher Lärm von industriellem Ausmaß, Baustellen, Betriebe, Hauptverkehrsstraße, Flugschneise, etc.

Jetzt wurde es, wie schon erwähnt, noch schlimmer, wir haben neue Nachbarn mit Kleinkindern. Die Kinder rennen ab morgends 5:30 schreiend und polternd durch die Wohnung, manchmal durchgehend 12h am Stück, dazu werden Sachen auf den Boden geworfen etc.

Wir sind ja selber Eltern und verstehen das in gewissem Maße, aber wir sagen unseren Kindern auch, dass sie leise sein sollen.

Unverständlich ist noch mehr, dass diese Eltern teilweise 3h lang morgends mit den Kindern im Elternschlafzimmer "liegen bleiben" und lärmen, anstatt mal was frühstücken zu gehen. Noch unverständlicher ist mir, dass die Eltern den Kinder dabei laut vorsingen, damit die Kinder nachsingen, wobei man wissen muss, was "singen" bei 1-3 Jährigen bedeuten (=Katzengejaule).

Dann kommt es zu "Kettenreaktionen", lärmt es morgends früh draussen, wachen die Kinder der Nachbarn auf und lärmen mit.

Auf unsere sehr freundliche Bitte, den Kinders evt. Hausschuhe anzuziehen, einen günstigen Teppich zu legen o.ä. Maßnahmen zu überlegen, wurden wir sehr hochnäßig abgewiesen, nach dem Motto "wir dürfen das". Seither klopft es morgends auch mal auf die Heizung aus dieser Richtung.

Ich habe schon alles durch, ziemliche alle(!) Ohrenstöpselprodukte die es gibt, über die Jahre bestimmt mehr als 500€ allein dafür hingeblecht. Nicht nur dass die Schalldämmung nicht ausreicht, ich bekomme auch dauernd entzündete Ohren davon.

Seit 2 Jahren auch medikamentös, 15mg Mirtazapin abends, dazu bei Bedarf Diazepam 10mg, was beides nicht wirklich hilft. Lärm weckt mich einfach auf, egal wie "zugedröhnt" ich bin. Und wenn er mich erstmal geweckt hat, kann ich auch nicht einfach wieder einschlafen, vorallem nicht, wenn es 5:45 ist und ich eigentlich eh um 7:00 aufstehen muss. Ich hab ja Verantwortung und Arbeit, ich kann nicht einfach wieder ins Bett liegen, wenn ich grad lustig bin.

Mehrfach wurden hier schon die Zimmer umgeräumt, ich hab Teppich gelegt in unserem Schlafzimmer, dicke Vorhänge, die üblichen Tipps, aber es bringt einfach nix. Der Vermieter lügt sich nur dreist durch die Gegend, meint es gäbe hier keinen Lärm, alles Einbildung. Inzwischen formieren sich zum Glück mehrere Nachbarn gegen die schlechte Isolierung der Wohnungen.

Trotz allem bin ich inzwischen am Ende, es ist ja nicht nur der Alltag, wo man eh aufstehen muss, sondern jeden Tag, mit den neuen Nachbarn auch Feiertags, Wochenende, Urlaubstage, ganz zu schweigen von Krankheit. Eben erst ne Bronchitis gehabt mit Fieber, dazu so ein Lärm, man wird wörtlich verrückt.

Ich habe keine Kraft mehr übrig und auch keine Idee mehr.

.....................................................................................................................................................................................................................

Video von der "falschen Seite" (Urhebern). Will Problem TECHNISCH "lösen" STATT des notwendigen Lebensstil-Wechsels (Systemswechsel):

https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2020-08-02/schall-und-rauch-warum

Wolfgang Reuss

03.08.2020 - 12:40 Uhr

JEDE Mieterumfrage listet auf Platz 1: Lärm. Bereits vor 20 Jahren brachte der Beobachter einen multiprofunden Artikel zum Missstand Lärm.
Trotzdem sehe ich in der ganzen Schweiz noch keine Lösung (aber ich habe sie). Bloss Interviews mit sogenannten Fachleuten, über die ich fassungslos bin. Beispiele:
NZZ:
Dieses Interview (Präsident der Eidgenössischen Kommission zur Lärmbekämpfung) finde ich eine Katastrophe:
https://www.nzz.ch/schweiz/die-laermbelastung-hat-schaedliche-folgen-fuer-die-gesundheit-ld.1565601

Beobachter:
Lärmexperte Andreas Meyer (zur Frage, was Opfer gegen Lärm tun sollen): «Eine oft gestellte Frage. Eine befriedigende Antwort habe ich aber noch nie gefunden.»
https://www.beobachter.ch/interview-mit-einem-larmexperten-der-kampf-beginnt-der-quelle-0

Oje. Tolle Experten.
Wenn Sie tagelang mit starken Schmerzen, Schwäche etc. versuchen sich via Schlaf zu erholen (Spruch: Schlaf ist die beste Erholung), dann aber über 50 Stunden praktisch am Stück keine Ruhe mehr finden DÜRFEN, also noch nicht mal zur - angeblich - gesetzlich garantierten Nachtruhezeit, wo kommen wir da in den Bereich von Folter (bereits die Alten Chinesen bewiesen, dass man durch Lärm töten kann, im Beobachterforum schreibt eine Userin, es sei zum Verrücktwerden, und die WHO warnt prominent davor)? Und warum müssen am Sonntag ab etwa 6 Uhr früh etwa Fünfjährige stundenlang nonstop durch die Laminat-Wohnung rennen, trampeln (mit gefühlten über 123 BPM, Beats Per Minute, diese Angabe fand ich in songbpm.com für das Musikstück Last Train To Trancentral: https://www.youtube.com/watch?v=aqxtBggVsi0 ), schreien (und der Vater schreit mit noch mehr Stimmgewalt zurück, so dass es im Mehrfamilienhaus hallt), zumal es Sommer ist und direkt neben dem Haus ein Riesenrasensportplatz sich befindet und der Waldrand dito (für die, die zu VIEL Energie haben, zugunsten der Armen, die zu wenig haben und im Bett bleiben MÜSSEN)? Warum? Gesetzliche Sonntagsruhe? Schutz für Schwächere?
Meine Meinung: Wozu der Riesen(geld)aufwand in Spitälern und Reha, wenn man in seinen eigenen vier Wänden (vermeidbar!) gesundheitsruiniert wird?
Meine Lösung:
https://turnaround-to-eden.webnode.com/

Dass in Medien und Politik/Gesetzen Behinderung stets mit Rollstuhl («Barrierefreies Bauen») gleichgesetzt wird, gegen diese eklatante Diskriminierung wehre ich mich seit Jahren (leider bisher ohne Unterstützung von Frauenrechtlerinnen, Antirassismusbewegten bzw. jenen, die Gleichberechtigung, Inklusion, Mitmenschlichkeit stets reklamieren). Obwohl Behinderungen (primär) ohne Rollstuhl 1. häufiger und 2. teils weit schwerwiegender vorkommen, sehe ich diese Betroffenen ausgeschlossen.
Dass im Churermagazin (August 2020) die SP Martina Tomaschett anpreist: «Als Vorkämpferin für Menschen mit Beeinträchtigungen kennt man Martina Tomaschett», finde ich sachlich falsch. Trotz Ämterfülle (und der daraus resultierenden Service-Public-Verpflichtung aus meiner Sicht) reagierte Frau Tomaschett nicht auf meine Kontaktversuche und setzt sich meines Wissens erst recht nicht für lärmfreies Wohnen für Behinderte ein).
2) Praktisch dasselbe wie Feuerwerk, aber ganzjährig:
«Feuerwerk»-getunte Motorräder:
Kämpfen wir gegen den maliziösen Lärm dieser Randgruppe. So wie der Beobachter (siehe Artikel und Kommentare), wobei der Titel meines Wissens nicht stimmt, weil so 1. Alle bisherigen Böllermaschinen in Betrieb bleiben und 2. bei den Neuinverkehrssetzungen wiederum getrickst werden dürfte:
https://www.beobachter.ch/strassenverkehr/tofflarm-laute-toffs-werden-zum-auslaufmodell

Leider beharren diese Uneinsichtigen auf Ihrer Umweltschädlichkeit (auf dem Pressefoto: Helmniederlegung für mehr Lärm; nicht zu verwechseln mit meiner Kranzniederlegung für die Lärmopfer):

https://www.suedostschweiz.ch/politik/2020-08-01/hunderte-motorradfahrer-an-protestaktion-vor-dem-bundeshaus

Es gibt längst Lösungen wie «Auspuffsound via Kopfhörer zum Fahrer leiten statt via Auspuff zur Unschuldigen Umwelt»; warum wird diese Lösung abgelehnt? Beachtet-werden-wollen, Sich-zur-Schau-stellen (Poser), Auffallen (wenn nicht positiv möglich, so wenigstens negativ), Dezibelexhibitionisten.

Das Gegenteil finde ich Ehre.

.............................................................................

https://www.suedostschweiz.ch/wohnen/2020-01-31/bei-umbauten-aspekte-des-hindernisfreien-bauens-bedenken

Wolfgang Reuss    31.01.2020 - 16:31 Uhr

Liebes Publikum,
der Autor dieses Artikels (Urs Mugwyler, Fachstelle Hindernisfreies Bauen der Pro Infirmis Graubünden, berät Bauherren und Planer in der Planung und Umsetzung von konkreten Bauvorhaben) sollte zur Kenntnis nehmen bzw. ernst nehmen, was ich seit Jahren schreibe (und womit ich vor Jahren bereits bei Pro Infirmis Chur vorstellig wurde, zuerst ignoriert, und nachdem ich beim Hauptsitz in Zürich mich darüber beschwerte, mit einem nichtssagenden Rat seitens Chur abgespiesen):
In Medien, bei Behörden und "sozialen" Institutionen sehe ich Behinderung mit Rollstuhl (barrierefreies Bauen) gleichgesetzt. Jedoch ich finde, dass wohl die Mehrheit der Behinderten bzw. Chronischkranken besteht via Stress (chronische Erschöpfung, Dauer(kopf)schmerzen, Herz/Kreislauf, psychische Traumen etc.), für die das noch grosse bis existenzielle Hindernis in ihrer Wohnung der (Abrupt-)Lärm indoor und outdoor (Beispiele: Türenknallen, Hundegebell, Laubbläser ganzjährig etc.) darstellt.
Ich finde, diese Menschen werden so diskriminiert, nicht inkludiert (im Stich gelassen).
Für diese Menschen müsste man bauen (Bedienungsanleitung und Quellenangaben bei mir gratis erhältlich bzw. siehe meine Kommentare hierzu seit Jahren)!
Dass man aber findet, dieses den eh Leidenden von Dritten aufgebürdete Problem sollten die nicht selten extrem Geschwächten selbst lösen, widerspiegelt bloss die Eiseskälte heutiger Marketingheissluft. So erlebe ich es im Reallife.

..........................................

https://www.suedostschweiz.ch/politik/2017-10-30/chur-will-senioren-das-leben-erleichtern

Wolfgang Reuss   31.10.2017 - 00:03 Uhr

An die Damen und Herren Stadträte, Regierungsräte, Journalismuspersonen, (übrigens, die Touristiker sollen hier auch nicht vergessen werden): ich glaube Sie und ich leben auf unterschiedlichen Planeten.
Wenn ich Erklärungen, Hochglanzprospekte und Marketingindustrie mit der Realität vergleiche, steht mein Sinn für Gerechtigkeit und Wahrheit mehr oder weniger Kopf.
Ich könnte Ihnen haufenweise Beispiele runterreferieren, machen wirs hier am vorliegenden Thema Kranke/Alte (Leistungsreduzierte) fest:
Ich bin einer dieser "Pflegenden Angehörigen" (denen man angeblich mehr Anerkennung zuteilwerden lassen möchte, ich bräuchte die eh einzig für die Schwachen) - die heute glaube ich ihren grossen "Feiertag" haben, und eine ganze Seite in der SO 29.Okt.2017), ich hatte nur kurz Zeit zum Durchblättern - und ich erlebe so ziemlich die Maximalamplitude des Gegenteils des "Offiziellen" (wohin ich mich auch wendete bisher).
Zitat:
"Möglichst spät ins Pflegeheim
Die grösste kostensenkende Wirkung kann gemäss Stadtrat erreicht werden, wenn Seniorinnen und Senioren möglichst lange in ihrem angestammten Umfeld leben können und somit ein vorzeitiger Eintritt in ein Alters- und Pflegeheim vermieden werden kann. Deshalb soll in Chur eine Umgebung geschaffen werden, die es den Seniorinnen und Senioren ermöglicht, möglichst lange im heimischen Umfeld zu wohnen und einen Heimeintritt hinauszuzögern."
Das sagt nun die Stadt und vorher bereits dito der Kanton meines Wissens.
Leider erlebe ich das Gegenteil zuhauf: Unnötige gesundheitliche "Crashtests": künstliche Probleme, wo die natürlichen doch reichen würden.
Bloss ein kleiner Auszug aus meinem Alltag: Eine ältere Patientin benötigt seit Jahren, ich nenne es mal "Stärkung mit Naturmassnahmen" (eines meiner Gebiete). Statt nun hier vorwärts zu kommen erlebe ich nicht nur nicht "Caring Communities", wie Sie der bekannte Dr. med. Albert Wettstein im UZH-Magazin 4/2016 forderte, auch nicht die Mindeststandards, die ich für meine Methoden bräuchte, ja noch nicht einmal die Einhaltung der Gesetze etc. (die je nach medizinischer Bedürftigkeit nicht ausreichen weil zu sehr auf den Durchschnittsmensch/Gesunden kompromissiert-verwässert), sondern: Die Betreffende wird seit Jahren aus verschiedensten Quellen zugelärmt, was wissenschaftlich erwiesen sogar für Gesunde zu ernstzunehmende Schäden tendiert. Sie wird unlängst mit Schlaganfall notfallmässig ins Spital gefahren, dort wird z.B. ein Blutdruck von 230/120 festgestellt. Nun hätte sie erst recht Gesundheit nötig, erlebt daheim aber Dauerlärm: In der Nachbarwohnung werden habituell Türen geknallt, dass ich selbst schon vor Schreck zusammengefahren bin (abrupter Lärm ist mit Abstand der schädlichste): Wohnungstür, WC-Tür beim Hineingehen zuknallen, dann WC-Deckel aufknallen und zuknallen (ich kenne das schwere Material, unfassbar, wer solches Zeug produziert/installiert hat null Talent, idiotisch finde ich das) und beim Rausgehen wieder WC-Tür knallen, und dieses Repertoire sehr überdurchschnitt oft pro Tag, vom ganzen sonstigen verhaltensauffälligen Tun ganz zu "schweigen" (welch antipodisches Wort an dieser Stelle). Der ganze Anhang (Putzfrau, Tochter, Enkel etc. etc. leider plusminus dito). Alle diese Schallereien befinden sich im Umkreis von ich schätze etwa zwei bis drei Metern vom Bett der Aufzupäppelnden. Fast den ganzen Tag wird auf dem Dach gehämmert etc., nachts Strassenbaulärm (beides wurde ihr nicht im Voraus ersichtlich mitgeteilt), macht beispielsweise runde 48 Stunden Schlafentzug, in diesem Zustand zumal, abgesehen davon, dass Lärm auch im ausgeruhten Wachzustand eine Belastung ist, im Jahre 1967 titelte Dr. Theo Löbsäck in "Die Zeit": "Folter unserer Zeit: Lärm").
Tolle Voraussetzungen, gell?
Sie muss nun mal - wie ich übrigens auch - auch mal tagsüber zur Notwendigkeit schlafen zu dürfen die Gnade gewährt bekommen.
Ein Gespräch mit der "nachbarlichen" Verantwortlichen ergab bloss Verbalangriffe der gröberen Sorte (als Starker gegen einen Schwachen, quasi Boxkampf Klitschko gegen einen Dreijährigen nannte das ein Comedian mal, darauf bin ich allergisch). Und dass die Wohnungssuche in Chur etwa so schwierig wie in Schweizer Grossstädten sei, stand dieser Tage in der SO, ich hatte neben allen anderen meinen Aufgaben da leider keinen Erfolg, ausserdem wo in Chur finden Sie eine Wohnung mit Ruhegarantie? Im Internet schrieb ein Betroffener in Deutschland, es sei "Russisches Roulett", eine ruhige Wohnung zu finden, den Aufwand und die Kosten könne er nicht stemmen, ständig umzuziehen (obwohl ich manchmal den Eindruck habe, dies sei der Schweizer Volkssport).
Wenn der Arzt Ruhe als zwingend nötig definiert, wenn das Volkswissen "Schlaf ist die beste Erholung" ernstgenommen wird, warum gibt es für diese geschundenen Seelen und Körper dann nicht einen offiziellen Zufluchtsort, der auch praktikabel (beispielsweise: zahlbar) ist? Als ich in meiner Verzweiflung auch bei Graubünden Ferien nachfragte, erhielt ich mehrere Auskünfte mehrerer Stellen, gemäss meinem Gedächtnis wars wohl viel zu teuer und dennoch ohne Garantie, und die "goldigen" Prättigauer schrieben mir, auf Landwirtschaftslärm hätten Sie "selbstverständlich" keinen Einfluss. Leute, wenn ich euren Job machen würde, wetten, ich würde einen Deal mit diesen Landwirten finden (auch wenn diese oft als halsstarrigste Berufsgruppe der Schweiz kolportiert wird): Denn hängen nicht Tourismus, Landwirtschaft von ihren Kunden ab, die sich das explodierende Krankenwesen je länger je weniger leisten können? Rechne!
Fortsetzung folgt, Leute, muss endlich ins Bett - ja, das ist es.

..................................................

https://www.suedostschweiz.ch/tourismus/2017-11-06/der-gesundheitstourismus-ist-unsere-staerke

Wolfgang Reuss    06.11.2017 - 13:05 Uhr

SO titelt (über Graubünden):
«Der Gesundheitstourismus ist unsere Stärke»,
während ich dezidiert das Gegenteil diagnostiziere!
Siehe Kommentare:
https://www.suedostschweiz.ch/panorama/2015-06-08/center-da-sanda-engiadina-bassa-wirft-senior-aus-dem-pflegeheim

https://www.suedostschweiz.ch/politik/2017-10-30/chur-will-senioren-das-leben-erleichtern

Ich erlebe im Alltag seit Jahren das krasse Gegenteil der "Hochglanzprospekte"-Marketing-Parallelwelt, betreffend so ziemlich alles in GR, insbesondere die PDGR, und Autor Martin Leidenfrost schreibt (SO 4.Nov.2017): "Ich ahne nicht, dass ein ganzer Tisch von Zuhörern in der Burn-out-Klinik arbeitet, bei den «Mördern» in Susch. Jemand kann sich die Bemerkung nicht verkneifen: «Man weiss bei denen oft nicht recht, wer die Patienten und wer die Psychiater sind.», und mich zitiert der Schparz 2017: "Es ist nicht alles schlecht in GR, aber was schlecht ist, möchte ich heilen" und "Auch Gesunde schädigt der Lärm, was aber sollen Chronischkranke tun?"
Gegen diese Heuchelei und Unrecht anzukämpfen werde ich nicht müde werden - oder doch, weil ich auch nur ein kleines Menschlein bin, in Erinnerung an meinen Leserbrief im K-Tipp: «Auf Grabsteinen steht: 'Ruhe in Frieden'. Warum nicht bereits zu Lebzeiten?»
Ja, muss man erst tot sein, damit man seine Ruhe (physiologisches Erfordernis) hat?

.........................................................................................

https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2020-08-07/mit-kant-und-hegel-durch-die-coronakrise

Wolfgang Reuss

10.08.2020 - 12:33 Uhr

Schöne Zitate, Frau Architektin (Präsidentin Kabinett der Visionäre und IG Sennhof, Vorständin im Verein für urbane Kultur Graubünden, Gemeinderatskandidatin 2020), ich frage bloss, warum haben Sie gemäss derer nicht auch den "Neuen Sennhof" gezimmert, wo die wohl einmalige Chance bestanden hätte, statt quasi einen zweiten Arcas, in Chur eine städtische Wohnenstille-Oase zu schaffen für Essenziellbedürftige (ECHT unique, Leuchtturm, Strategie/GRF, USP etc., Begriffe, die ansonsten in GR bloss behauptet werden aus Marketingneusprechgründen, wie ich finde), Zuflucht/Asyl, beispielsweise für Menschen sogar mit Arztzeugnis, dass sie der Wohnenlärm ruiniert, aber diese leidenden Geschöpfe dennoch keine Hilfe finden?
Schon gar nicht von Ihrer hochgelobten Parteikollegin und Gemeinderatskandidatin Martina Tomaschett, wie ich leider aus eigener Erfahrung feststellen muss.
Siehe meine Kommentare:
https://www.suedostschweiz.ch/wohnen/2020-01-31/bei-umbauten-aspekte-des-hindernisfreien-bauens-bedenken

https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2020-08-02/schall-und-rauch-warum

https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2020-09-18/ein-stueck-freiheit-zurueckerlangt

Wolfgang Reuss

19.09.2020 - 00:35 Uhr

SO schreibt:
Behindertengerechtes Bauen ist zwar in aller Munde und inzwischen auch in den Baugesetzen der Gemeinden vorgeschrieben. Ausserdem existieren in diesem Zusammenhang viele Normen, die beispielsweise beim Wohnungsbau erfüllt werden müssen.
Aber:
Diese stünden oft nicht oder nur bedingt in Einklang mit individuellen Bedürfnissen von Behinderten, stellt Martina Tomaschett fest.
Ich schreibe:
Die Baugesetze nützen mir null.
Es gibt Menschen, die weit schwerer krank sind (Beispiele: Herz/Kreislauf, Hirnschlag, Dauerkopfschmerzen) als Rollstuhlfahrer und denen niemand hilft, so erlebe ich es. Obwohl ich seit Jahren x-fach beklage (mit Referenzenlisten und wissenschaftlich fundiert) - hier in diesem Somedia-Online-Forum und gegenüber der omnipräsenten Martina Tomaschett - dass die sture Gleichsetzung der Begriffe «Behinderung und Rollstuhl», ich eine Diskriminierung bzw. Ausgrenzung finde, werde ich ignoriert. Ich sehe null Anzeichen, dass sich Martina Tomaschett um andere (was in obigem Artikel peinlich deutlich zum Ausdruck kommt, wie ich finde) kümmert, wie mich (sie verweigerte trotz mehrfacher Mails und eines Briefes den Kontakt zu mir), was diejenigen zur Solidarität mit mir veranlassen sollte, die M.T. ins Amt der Präsidentin Selbsthilfe Graubünden und weiterer Pöstchen verhelfen inkl. ihrer Kandidatur Gemeinderat 2020. Die SP sollte sich in diesem Fall besinnen, was ihre Grussformel «Solidarische Grüsse» im Wortsinne bedeutet. Dass ich (samt allen Mitbetroffenen) faktisch exkludiert werde.
«Heuchelei - what else!», murmelt George Clooney in seine Kaffeetasse.
Siehe meinen Kommentar:
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2020-09-15/warum-verdichtet-bauen-ins-elend-fuehrt

Wolfgang Reuss

18.09.2020 - 03:26 Uhr

Ich finde, Verdichtung in der üblichen Form ist schädlich, weil wir bisher bereits in Hühnerbatterien wohnen (nicht-menschengerechte Menschenhaltung).
Wenn überhaupt Verdichtetes Bauen, müsste dies Verdichtete Regeln (samt deren Durchsetzung) bedingen.
Im aktuellen K-Tipp WOHNEN (Sept. 2020) wird WIEDER berichtet, dass Lärm zuoberst auf der Leidensliste bei Mieterumfragen steht. Mein Forschungsgebiet seit Jahren samt Erkenntnis, dass dieses Problem ich weder von Architekten (in der SO eine Architektur-Serie des Architekturprofessors Daniel A. Walser; sowie ein Beobachter Sonderheft Wohnen mit einem Experten, der besondere Bedürfnisse für Wohnende zu erfüllen sich brüstet) noch Baueigentümern behandelt, geschweige denn gelöst sehe.
Beispiel: Donnerstag (17.9.2020) um 23:15 Uhr in einem «Wohnquartier»: An der Kasernenstrasse, je ganz links und ganz rechts an der Wohnblöckekette entlang der Strasse auf zwei Balkonen rückwärtig (wo sich wegen dem Strassenlärm strategisch auch die Schlafzimmer befinden dürften), jeweils mehrere Personen am Ausrufen, Kreischen Lachen, Husten, Johlen (und weil oft mehrere gleichzeitig reden, und man sich auf diese Weise halt schlecht versteht, muss man die Lautstärke noch weiter erhöhen, ist doch logisch). Bei einem Spaziergang stelle ich verblüfft an anderen Hauswänden vorbeikommend ein Echo fest. Tja, gemäss Mieterumfragen (und auch Gesetzen) ist das nicht erlaubt. Leute, es ist EURE Gesundheit, EUER kostbares, kurzes Leben! Wenn euch jemand Euer Fahrzeug verkratzt (und das sind bloss Gegenstände), sagt Ihr ja auch nicht Danke. Setzt die Nachtruhe durch! Was soll das heissen: «Dann sind die Lärmer verärgert»? Und Ihr seid nicht verärgert, gar die geschädigten Opfer? Ihr seid IM RECHT. Alain Delon sagte: «Das Schlimme an den Minderwertigkeitskomplexen ist, dass die falschen Leute sie haben.»
Ich finde das Wohnen falsch.
Ich fordere: Der Mensch soll wählen dürfen zwischen Lärm und Stille beim Wohnen (Wahlmöglichkeit). Und ich sage: das wäre erstaunlich supereinfach verwirklichbar. Warum tut man es dann nicht? Sicherlich eine Frage, die auch Greta stellt. Weil der Mensch grundsätzlich unglaublich irrational sein kann? Weil die Mieter meinen, es gäbe eh keine Lösung? Weil es den Vermietern SCHEI...nbar EGAL ist?
Wie gesagt, ich habe die Lösung - holt sie Euch, Leute.

Wolfgang Reuss
18.10.2019 - 16:31 Uhr
Liebe Lara Croft, äh... Buchli
sorry, Sie strahlen so viel Umtriebigkeit aus in Ihrem Text, da stand mir automatisch zuerst die andere Lara vor Augen, auch wegen Tomb Raider, denn für Wohnquartiere insbesondere für Chronischkranke benötigen wir Grabesruhe, wohlgemerkt für Lebende, insbesondere kranke Aufzupäppelnde (gemäss meinem Leserbrief im K-Tipp 10/2014, Seite 35: Auf Grabsteinen steht: «Ruhe in Frieden», warum nicht bereits zu Lebzeiten?), denn das ist der physiologisch erforderlich Naturnormalzustand - den fatalerweise teils ausgerechnet diejenigen aus etwas weniger lärmigen Gefilden wie es wohl das Safiental ist, weniger zu schätzen wissen, auch in Lohn GR ist mir der Klangweg ein Rätsel, während die Gebrannten Kinder aus Downtown/Unterland, Chur-Motown nicht zu vergessen, ja nach GR-Tourismus gelockt werden gerade mit dem entstressenden-heilsamen Ruhe-Argument (gemäss der, früher noch bekannten Volksweisheit: "Schlaf ist die beste Erholung" und "Früher gab es Sanatorien im Grünen - Waldbaden, you remember? - Haupttherapeutikum: Stille"; auch die berühmte Burnout-Klinik Susch liegt vorbildlich im Verkehrsknotenpunkt und nahe der Kirchglocken), wobei ich das frappierenderweise nirgends in GR erfüllt sehe, obwohl man es super realisieren könnte, sprich: garantieren, gewährleisten, was in unserer angeblichen Dienstleistungs-Gesellschaft doch selbstverständlich sein sollte.
Zurück zum Fokus Chur (es sei auch auf den fulminanten Leserbrief von Conrad Jon Godly, "Der Tag nach der Schlagerparade" verwiesen, SO 3.10.2019), wo Sie sich offenbar gastronomisch unerwünscht fühlen wegen des Leserbriefs von Johannes Fischer, dem Lärm unerwünscht ist. Nun, lassen Sie mich als Churer Bürger Ihnen flüstern (sofern Sie das bei dem Lärm hier dann noch verstehen): Kommen Sie ruhig (falsches Wort) nach Chur, denn: In der Churer Altstadt dürfte sich der Lärmpegel eh kaum noch mehr nach oben schrauben lassen, da können auch die Safientaler nichts mehr kaputtmachen. Leider. Und mit der Location Number 42 liegen Sie mittig zwischen den Lärm-Hotspots Gansplatz und Obertorbrunnen (by the way nicht nur Hemingway). O graus. Die engen, hohen Altstadt-Gemäuer mit zusätzlichem Hall-/Echo-Effekt, als Quasi-Benefit für Freiluftgastronomie-Users wie Konzert-Amplifier-Insider. Bis spätnachts, oder wars schon der Neue Tag, hörte ich dort schon mehr Lärm als im Industriequartier tagsüber. Sie schreiben, das sei eine Safien-Bar und kein Flugplatz? Schön wärs. Steigende Krankenkassenprämien? Ja, klar. Aber die Churer zahlen mehr, wie die SO dieser Tage vermeldete. Wofür eigentlich, ich würde zuallererst ätiotrop die Lebensbedingungen gesunden/heilen (das Leck im Boot reparieren statt ständig weitere Pumpen teuer zu kaufen)!

...............................................................................................................................................................................................................................

Prinzip (gilt für alles, Klima, Artensterben etc.):

Kleine Hilfe (falls sie DA wäre im entscheidenden Augenblick) würde retten, was nachher mit grösstem Aufwand unrettbar.

Mit eigentlich lächerlich kleinen Hilfen wäre möglich, was nachher selbst mit grösstem Aufwand nicht möglich ist. Es gibt wesentliche Faktoren in der Schweiz, die ich meine, während folgender Faktor Ernährung aber das Prinzip verdeutlicht, das ich meine:

https://www.youtube.com/watch?v=nl3SE0s2dFs%40t%3D24s#t=11s

Zitat: "Diese unterentwickelten Kinder werden ihr Leben lang unter den Folgen leiden: Wenn ihr Hirn erst einmal geschädigt ist, dann werden sie sich davon nicht mehr erholen. Das gehört zu den grössten Tragödien hier."

https://www.youtube.com/watch?v=_FZdwf1-HAs#t=1m12s

Krieg im Jemen (Made by USA):

5.2 Millionen Kinder leiden Hunger

.................................................................................................................................................................................................................................


Hannah Lee Duggan:

https://www.suedostschweiz.ch/blogs/convivenza/2020-04-27/ein-acht-quadratmeter-grosser-held

Wolfgang Reuss 27.04.2020 - 15:20 Uhr

An die Somedia,
da es sich hier um Ihre Angestellte bzw. Ihre Zeitung handelt, wende ich mich gleich an die Somedia mit meinem Vorschlag, die Outputs doch mehr zu reflektieren, zumal bereits der weit und breitest durch Sie seit Jahren publizierte Enthusiasmus eines gewissen Dario Morandi für «brüllende, aufheulende» Dezibeltuned-Motoren in der «Nacht» hohe Wellen via Leserbriefe warf (und zumal seit Jahren ebenfalls in Ihrer Postille über Einsätze der Stadtpolizei gegen entsprechende Lärmrowdies berichtet wird).
Es geht hier nun also um Bettina Cadotsch, die, wenn ich sie richtig verstehe, offenbar trotz «Eintönigkeit, fast Langeweile» sich dennoch ein Thema quasi aus den Fingern saugend an den Haaren herbeiziehen will, so dass es aber trotzdem epochal klingen mag wie «Was ich schon immer habe sagen wollen». Eine - falls ich meine unbedeutende Fachmeinung hier piepsen darf - etwas ein bisschen fulminant kopfstehende Voraussetzung für Schriftstellerei, wie mich dünken mag.
Zumal das Ganze der Logik entbehren dürfte:
1)
Einerseits die Grundsituation (sie wohne «in einem grossen Block mit vielen Wohnungen» und Acht-Quadratmeter-Balkon, was meinem Begriff «Hühnerbatterien-Massenmenschenhaltung» sinnnah entsprechen dürfte), wo sie «dank der Zeit auf dem Balkon» ihre Nachbarn von einer anderen Seite kennengelernt habe (als nur wie beim kurzen Grüssen an der Tür). «Ich habe vieles GEHÖRT: Zum Beispiel welche Serien die Enkelin meiner Nachbarin auf Netflix schaut - sie telefonieren abends via Skype. Zudem habe ich viele Wutausbrüche von einem Vater gehört, dessen Junge sich in die Hosen gemacht hat. (...) und ich kenne jetzt alle Namen der Nachbarskatzen. Das Nützlichste ist allerdings, dass ich mein Italienisch verbessert habe, weil eine Familie immer Deutsch und Italienisch spricht.»
2)
Andererseits schreibt die Autorin: «Ich habe auch erfahren, dass eine Nachbarin die Ruhe geniesst», und fasst diesen offensichtlich diametralen Widerspruch gleich auch noch in ein und demselben Satz zusammen: «Alle Blockbewohner sind auf ihren acht Quadratmetern FÜR SICH, hören Musik und reden MITEINANDER.»
...
Meine Konklusion:
1)
Es gibt tatsächlich Balkone, die aufwendiger möbliert scheinen als Wohnzimmer, Zitat: «Ich habe ihn sehr gemütlich eingerichtet, mit einem Tischchen, einer Lounge, ein paar Kerzen», wo noch Musik läuft und das der Ort sei, wo sie oft mit ihren Freunden telefoniere.
2)
Das Internet ist voll von Leidklagen der Opfer affektierter Beschallung ihres in der Werbung als «My Home Is My Castle» - notabene teuer - vermieteten Asyls, «Last Resorts» insbesondere für Schwerkranke, die nichts als (naturphysiologische) Stille benötigen, während die NZZ «Akustische Gewalt» thematisierend auch die Handies von «Nachbarn» im öffentlichen Raum alias Öffentlichen Verkehrsmitteln zu Recht geisselte als Plage.
3)
Ich finde den gesetzlichen Lärmschutz 1) ungenügend bzw. einen lauwarmen Kompromiss und 2) sehe oft nicht einmal diesen realisierbar (Beispiele: Bolgenplaza und Brigels, wer kann den Weg bis vor Bundesgericht finanziell und kräftemässig stemmen und vor allem, wer kann beispielsweise 15 Jahre warten, und anschliessend immer noch nicht befriedet sein wie in Bolgenplaza).
Das heisst, den Opfern wird strukturell/insgesamt wenig bis nicht geholfen, so erlebe ich es; ich arbeite seit über fünf Jahren zu dieser Problematik.
Mich bewegen empirisch verifiziert einzig die menschlichen Schäden.
Nebenbei könnte man aber auch den volkswirtschaftlichen Leerlauf betrachten; gibt es eigentlich keine wissenschaftliche Arbeit zum Thema, was dieses Rambazamba-Tohuwabohu an Privat- und Steuergeldern vernichtet (Gerichte, Polizeieinsätze) und insbesondere an Spital- und ReHa-Kosten (WHO), was praktisch alles vermeidbar wäre, wenn man sich endlich meines Vorschlags der Fraktionierung/Melioration (Ordnung!) erbarmen würde (denn im Mischmaschmixer /«alle in einen Topf» KÖNNEN Sie nicht allen gerecht werden, Spektrum/Amplitude sind viel zu gross)?
https://turnaround-to-eden.webnode.com/

Bettina Cadotsch möchte ich fragen, ob Sie nicht einen Blick ins Polizeigesetz der Stadt Chur erwähnen könnte, insbesondere was Geräuschemissionen ausserhalb der eigenen vier Wände bei geschlossenen Fenstern und Türen betrifft.
Theoretisch finde ich, Bettina Cadotsch, alle, sollen so lärmend leben dürfen, wie sie wollen - vorausgesetzt, dass niemand darunter leidet: dass WAHLFREIHEIT (Zuflucht) gewährleistet ist - und das ginge folgendermassen (Prinzip: Gleichgesinnte. Zitat aus einem Vermieterprospekt: «Bei uns werden Sie als Mieter nicht einfach mit anderen Mietern in einem Haus zusammengewürfelt. Sie sind uns wichtig und sollen sich wohl fühlen. Deshalb achten wir darauf, dass sich Gleichgesinnte in einem Haus wiederfinden.»):
Lösung, die alle (Schallfans und Stillebedürftige) glücklich machen würde:
https://www.suedostschweiz.ch/politik/2015-06-16/tinizong-will-sich-sexy-machen

Wahlmöglichkeit
In der Natur gibt es keinen "Durchschnitt", sondern sehr unterschiedliche Lebens"substrate" (Standorte), für jede Pflanze und jedes Tier das Richtige.
Nur der Mensch kann kaum aussuchen beim Wohnen, überall treffe ich denselben Einheitsbrei. Und so haben auch die "World Café"-Diskussionen zur Planung von Chur-West wohl wenig Sinn, wenn man am Schluss aus den Wortmeldungs-Polen "Biotop autofrei" und "Asfalt/Autos überall" den "demokratischen Durchschnitt" mixt.
Stattdessen müsste man (gemäss Naturvorbild) fraktionierend eine Region mit diesem, eine Region mit jenem anbieten - das dann aber möglichst pur. Einzig so haben Einwohner und Touristen die - Wahlmöglichkeit!

..............................................................................................................................................................................................

https://www.suedostschweiz.ch/ereignisse/2018-06-29/nachbarn-gewinnen-laermstreit-um-haus-mariasee-in-weesen

Wolfgang Reuss 29.06.2018 - 13:26 Uhr

SCHON WIEDER die uralte leidige-leidvolle Geschichte: Weil einfach niemand kapieren will, dass man Lärmenthusiasten und Stillebedürftige (was notabene der Naturzustand ist!) geografisch trennen muss, was bereits im Beobachter 9.10.2000 (!) in einem hochinteressanten Artikel Fachpersonen forderten: Lärmfreie Räume, Ruhereservate.
https://www.beobachter.ch/larm-zu-viel-krach-wohin-man-hort-0

https://antisozial.webnode.com/          https://gr-wilder-westen.webnode.com/

Ich schreibe seit etwa drei Jahren über Fraktionierung/Melioration, meinen "Gesundheitstourismus auch für Einheimische" (der noch weiteres Essenzielles ausser Stille bieten würde angesichts "traumhafter" Krankenwesenleiden/kostensteigerungsraten).
Eine Leserbriefschreiberin im Gesundheitstipp: Stille löse bei ihr Wonnegefühle aus. Aus meinem Leserbrief im Ktipp: "Auf Grabsteinen steht 'Ruhe in Frieden' - warum nicht bereits zu Lebzeiten?"
Lärm: Mit der bisherigen Schein-Ordnung (Wohnzonen und Industriezonen finde ich Augenauswischerei, das "Resultat" unnötige Ressourcenvergeudung der Beteiligten, denn man könnte das Problem ursächlich lösen, wenn man WILL) wird ständig fortlaufend neues Leid erzeugt. Ob Brigels, Bolgenplaza Davos (etwa 2002-2016) oder hier Haus Mariasee in Weesen (2012-2018), alle die Ochsentour bis vor Bundesgericht: die Liste ist ENDLOS und die Opfer leiden viele Jahre lang unter dem Lärm UND müssen für Gegenwehr enorme Kräfte aufbringen - wozu insbesondere Chronischkranke (wie Dauerkopfschmerzen, Herz/Kreislauf, Hirnschlag/Blutdruck, CFS, Vegetative Dystonie, Panikattacken etc.), also diejenigen, die AM MEISTEN leiden, erst recht nicht fähig sind in der Regel (schon für Gesunde ist es eine Plagerei; der Beobachter berichtete in seiner Titelstory kürzlich über einen Mann, der 25 Jahre vor Gerichten kämpfte, gewann, aber psychisch und finanziell ruiniert war, das nenne ich Pyrrhussieg, so ist unser Justizsystem, gegen die Opfer/Schwachen tendenziell, so sehe ich es). Bis "einigermassen" Gerechtigkeit hergestellt ist, sind viele einmalige Lebensjahre der Opfer vergällt-vergeudet - und die Verursacher gehen "straffrei" aus, das "höchste der Gefühle" für die ist höchstens, nach längerer Ausübung ihres "Tuns" später mal das zu unterlassen. Ich sehe darin eine ausgeprägte Einladung für jeden Starken, es gegen Schwache "zu tun".
Minderheitenschutz? Leider auch in der Schweiz verschwindend.
...

Siehe Kommentar:
https://www.suedostschweiz.ch/politik/2018-06-26/bis-2030-braucht-es-in-st-gallen-fast-doppelt-so-viele-pflegefachleute

Wolfgang Reuss 26.06.2018 - 14:09 Uhr

Naja, Leute:
Wenn der BLICK titelt "Grauer Tsunami", die Berner Zeitung "Milliardengeschäft mit Altersheimen boomt" und ich seit Jahren über meinen "Gesundheitstourismus auch für Einheimische" (Vorbild für die Welt), der PARALLEL das Krankenwesen nachhaltig turnarounden würde, berichte, dann könnten doch - wenigsten - die Politiker (von GRF will ich gar nicht reden) sich mal re- und agierende Gedanken machen punkto heute und Übermorgen, zumal es sich bei den zwei Lebensbereichen Wohnen und Krankenwesen um DIE Blockbuster nicht nur finanziell handelt.

..........................................................................................................................................................................................................................................

https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2020-07-20/fehlendes-fazit Wolfgang Reuss 22.07.2020 - 14:11 Uhr Stimmt, liebe Frau Bauer, der Autor hätte die Konzernverantwortungsinitiative explizit erwähnen dürfen, denn A.I.D.A gilt nicht nur im Marketing: Attention->Interest->Desire->Action
https://konzern-initiative.ch/ Heimatvertriebene (insbesondere Kinder) ohne Zufluchtsorte (ergo praktisch bleiben sie an den Vergiftungsorten).
Vergleiche auch Schweiz: Es gibt meines Wissens KEIN Asyl (Wohnen: obwohl beispielsweise Laubbläser und Türenknallen in Militärlautstärke im Mehrfamilienhaus vermeidbar sind) für Lärmopfer (insbesondere Chronischkranke), bloss das sektiererisch einseitige Mantra "Barrierefreies Bauen" im Sinne Rollstuhl wird einem via Medien/Politik um die Ohren gehauen: diese Diskriminierung (andere Behinderungen sind zahlreicher und teils schwerwiegender, und man könnte super Abhilfe schaffen, aber keinen interessiert es) prangere ich seit Jahren an. Ich bekam bisher leider kein Feedback/Support von Frauenrechtlerinnen und Antirassismusbewegten.

https://www.beobachter.ch/gesundheit/wohlfuhlen/einsiedler-monch-bruder-markus-man-kann-nicht-einfach-davonlaufen  Aus meiner Sicht als Atheist (Wissen statt Glauben) ist es Aberglaube, womit er sein Stille-Wohnen finanziert - Stille: ein Privileg, das mancher Schwerkranke bitter nötig hätte (aber nicht findet im heutigen Mehrfamilienhäuser-Dauerlärm, wie ich aus eigener Erfahrung und Studien weiss). Kein Wunder, sind "die anderen im Stress" und "er hat die Ruhe weg". Dass er dieses Privileg nimmt und Helikopteremissionen gibt: Ist das die Moral der Geschicht'?
Übrigens, er will zwar die genaue Location seiner Residenz geheimhalten, jedoch ich fand sie im Internet auf Anhieb. Aber wozu ihn besuchen?

...........................................................................................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................................................................................

https://www.saldo.ch/artikel/artikeldetail/neue-urteile-mieterin-hat-anspruch-auf-hotelkosten/ 

Neue Urteile: Mieterin hat Anspruch auf Hotelkosten

saldo 18/201806.11.2018

Eine Mieterin aus Lausanne litt unter dem Lärm ihrer Nachbarn. Auch andere Mieter meinten, täglich hämmere jemand mit Eisenstangen an die Wände. Die Frau reklamierte mehrmals beim Vermieter. Doch es besserte sich nichts. Die Mieterin verlangte deshalb eine Miet­reduktion sowie 21 865 Franken für 74 Nächte im Fünfsternehotel. Das ­Kantonsgericht Waadt reduzierte den Mietzins und sprach ihr 73 Hotelübernachtungen zu. Geschuldet sei aber nur der Durchschnittspreis ­eines Dreisternehotels von Fr. 153.20 - insgesamt 11 183 Franken. Das Bundes­gericht ­reduzierte den Betrag auf 7353 Franken. Der Vermieter müsse nur die Hotel­nächte zahlen, nachdem ihm die ­Mieterin ­einen Umzug angedroht hatte.

Bundesgericht, Urteil 4A_32/2018 vom 11. Juli 2018

...........................................................................................................................................................................................................................................

Tobias Mann - Garten / Outdoor Lärm

https://www.youtube.com/watch?v=WEORFUwsQ8U#t=13m24s 

  

Wie im Mittelalter leben auf Burg Manderscheid: 22-jähriger Informatiker wird zum Burgherrn:

Bearbeiten:

https://www.suedostschweiz.ch/politik/es-ist-wie-immer-es-muesste-schneller-gehen 
WolfgangReuss 12.07.2022 - 16:49 Uhr
SO schreibt:
Darum geht die Klimabewegung am 9. September auch wieder auf die Strasse. Passenderweise mit einer Velodemo zum Thema Verkehrswende.
Ich schreibe:
Eine "Autodemo" sehe ich jeden Tag (nonstop) auf den Strassen. Eine Velodemo bringt (brachte) nichts, finde ich.
Hingegen das einzige, das es gemäss meiner Analyse bringen würde, erst recht "innert nützlicher Frist", habe ich den Klimaschülern und der Grünen Partei GR bereits vorgeschlagen, allerdings bekam ich keine Antwort, das heisst, ich erlebe bei diesen Umweltleuten das, was sie selbst monieren: zu wenig Resonanz.
Was nützen die guten Absichten, wenn man es falsch anpackt? Wie entwickelten sich die Emissionen weltweit oder schweizweit, beispielweise seit der Klimathematik? Man sollte sich auch bewusst sein, dass die Klimaschüler bzw. Klimainteressierten einen kleinen Bruchteil der Jugend bzw. Bevölkerung ausmachen.
Sind Dinge wie Aktionsplan Green Deal, BMM, objektiv-effektiv betrachtet, nicht bloss PR-Tropfen auf den - heissen - Stein? Gemäss Redewendung: "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass" (ich googelte es gerade, zuoberst steht: "Diese Redensart wird benutzt, wenn jemand einen Vorteil haben möchte, aber nicht bereit ist, etwas dafür zu geben"). Pikanterweise sehe ich seit einiger Zeit nirgends mehr den vormals omnipräsenten Begriff Systemwechsel.
Sich das eingestehend sich selbst zu hinterfragen, würde das nicht den Strategen vom reinen Aktivisten unterscheiden?
Ich bin (auch weiterhin) logisch überzeugt, dass die einzige Lösung (zumal innert nützlicher Frist) mein Prototyp-Modell darstellt, wo sofort zu 100 Prozent der Vorteil erlebbar bzw. zugreifbar ist (Kontrastprogramm): Wählbarkeit, Wahlfreiheit (und für jede/n und sofort), die ich heute ausdrücklich, dezidiert, absolut, nicht sehe; und ich recherchiere wohlgemerkt seit Jahren diesbezüglich.
....................

Michel Mortier, Zug am 20.04.2022 um 10:33 Uhr
Der Bericht und die Analyse von Herrn Gasche sind wertvoll und richtig, zeigen aber gleichzeitig ein Problem des modernen Journalismus: Man nimmt zwar die Verantwortung wahr, über die richtigen Fakten zu berichten, aber keine für die Konsequenzen. Je mehr nämlich über eine Möglichkeit berichtet wird, desto wahrscheinlicher wird sie. Je mehr wir also über einen Atomkrieg spekulieren, desto wahrscheinlicher wird er, insbesondere wegen der Zeitverkürzung, auf die Herr Gasche uns aufmerksam macht.
Was ist die Lösung? Dass uns die Journalisten, die ihre doppelte Verantwortung wahrnehmen, auch jene Menschen bzw. die Organisationen mit ihrer Anschrift nennen, die sich mit der Behebung bzw. Vermeidung der Wahrscheinlichkeit befassen. Dann können wir diese unterstützen, und müssen nicht mehr händeringend sagen "was kann ich allein denn schon daran ändern?"
...
Zitat Martin Luther King Jr.: Diejenigen, die den Frieden lieben, müssen lernen, sich ebenso effektiv zu organisieren wie diejenigen, die den Krieg lieben.

.......................................................................................................................
https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2021-07-22/schweizer-tierschutz-warnt-maehroboter-verstuemmeln-und-toeten-igel 
Wolfgang Reuss 22.07.2021 - 22:52 Uhr
Ach, liebe Loreley, "ich weiss nicht, was soll es bedeuten": Seit 50 Jahren lese ich "Spenden Sie uns, so retten wir den Regenwald", lese ich über Missstände wie die obigen und Aufrufe noch und noch - und: Ist die Welt inzwischen wesentlich gesünder oder im Gegenteil im Endstadium (Zitate: Der Papst zum Klimagipfel 2015 "Die Welt steht an der Schwelle zum Selbstmord" und Zitat: Papstappell zum Tag der Erde 2021: "Wir sind am Limit!")?
Leute, ob ihr das nun versteht oder nicht: "abstrakte" Appelle (wie hier in der Presse) finde ich heisse Luft, "am Ding vorbei", denn es ist nicht bahnbrechend, es bringt, wenn überhaupt, minime Verbesserungen, die im Desasterwachstum, im schwarzen Loch, eh wieder verschwinden (vergleiche obige Historie); deshalb mein Vorschlag an euch:
Es geht diesen Igeln wie den Rehkitzen wie überhaupt den Arten, nämlich wie den damaligen Indianern (Native Americans), und heutigen Indianern (Opfer Russland und seinen "realen Leidensgenossen" jedoch leider US-instrumentalisierten Gegnern: Europäern): ihre Heimat, ihr Da-sein, ihr Ort wird beansprucht von Gewaltigen. In meinem Wohnquartier gibt es kaum einen Quadratzentimeter, der nicht laufend ge-upside-downed wird. Ergo, wie soll man da leben, auch nicht im (brand- oder mechanisch-) gerodeten Regenwald, wo neben allen Pflanzen auch alle Tiere getötet werden, weil, da bleibt nur Agrochemiewüste.
Deshalb finde ich es kurzsichtig und populistisch, dass in Chur der Stadtrat zwei Sprühduschen aufstellt (Bahnhof- und Poststrasse), auch wenn das akut Hitzebetroffenen natürlich hilft, aber langfristig, sprich nachhaltig (statt bloss Wasser-"Konto"-aufbrauchend) wäre, das zu tun, was ich seit Jahren händeringend fordere und was die Natur selbst erschuf (als diese selbsternannten Götter auf zwei Beinen oder zwei oder vier Rädern noch nicht existierten): Chlorophyllmaxima: kühlend, bodenschützend, wasserspeichernd, luftreinigend (staubfilternd, sauerstoffproduzierend), siehe dazu meinen Kommentar:
https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2021-07-19/spruehduschen-als-neue-abkuehlung-in-chur
Ich bitte hiermit erneut alle Politiker, Institutionen, Organisationen, mein Anliegen durchzusetzen: Laubbläser-/Rasenmäher-Verzicht, Chlorophyllmaxima, besonders mein Prototyp Edental als Vorbild für die Welt:
https://www.suedostschweiz.ch/blogs/engadin-direkt/2021-07-20/das-engadin-der-toskana
Wolfgang Reuss 20.07.2021 - 14:57 Uhr
TOLL, Herr Hans Peter Danuser, sind Sie nicht der prominente Herr, der prominenten Einfluss auf den einheimischen Tourismus hat(te)?
IHR Artikel hier hat doch schon ziemlich viel dessen, was ich seit Jahren händeringend fordere:
«Wohnen im Wald. Die Autos sind dezentral versorgt, so dass wir zwischen den Bungalows nur Fußgängern begegnen. Sämtliche Resort-Fahrzeuge fahren elektrisch. Keine Gruppen, kein Rambazamba, Genuss, Ruhe, 'La dolce far niente' mit Stil.»
DA frage ich Sie bloss noch: Warum, zur Hölle, stosse ich in Graubünden ausschliesslich auf taube Ohren, kalte Schultern, Schreckfiguren wie Gian und Giachen, sprich: Das Gegenteil Ihres Ideals «Engadin der Toskana»?
Warum gibt es beispielsweise im grössten Kanton null, in der Schweiz aber elf autofreie Orte gemäss Schweiz Tourismus?
Warum ist Graubünden nicht Vorbild für die Welt:
https://turnaround-to-eden.webnode.com/
..................................................
Siehe meinen Kommentar:
https://www.suedostschweiz.ch/wirtschaft/2021-07-20/die-kurtaxen-der-ge...
https://www.suedostschweiz.ch/politik/2021-07-21/das-klima-soll-nicht-v...
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2021-07-15/das-pariser-klima-...
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2021-06-29/der-liebe-nachbar-...
Kommentar-Teil:
Es geht nicht darum, ob etwas Folklore/Tradition ist, sondern ob es RICHTIG ist.
Komische Frage: "Wer war zuerst da?" Kirchenglocken, Flugplatz, Tierglocken - oder Naturgesetze? Wenn ich nirgends mehr Da-Sein darf (wie die ARTEN), dann sterbe ich (aus).
Ich schrieb Kommentare über umherirrende Frösche/Kröten; Blindschleichen (eine sich windend in hunderten Ameisen am Strassenrand in praller Sonne; eine andere von einer Katze "bespielt", die sie nicht herausrücken wollte); Gehäuseschnecken; Insekten etc., die ich in meinem Wohnquartier fand (auf der Strasse, im Lichtschacht), und die ich an einen "artgerechten bzw. überlebensfähigen" Ort bringen wollte; weil ich aber keinen fand, im ganzen Quartier kenne ich praktisch keinen Quadratzentimeter, der nicht von Facilitymanagers auf den Kopf gestellt wird (inklusive Maschinengetöse über 100dB, Herr Bass), bekam ich eine Ahnung von der Alternativ-/Ausweglosigkeit (die letztlich auch für Menschen gilt als Bewohner, siehe auch https://heimatvertriebene.webnode.com ). Für die zwei Blindschleichen war immerhin der Wald eine Lösung, wohin ich sie möglichst weit brachte (die eine musste ich zuerst mühsam von der ambitionierten Ameisenhorde befreien, die andere von der besitzergreifenden Katze, aber beide aus einer denaturierten Umwelt man-made).
Seit über 50 Jahren vernehme ich:
A) Mit Ihrer Spende retten wir den Regenwald." - Aber er war noch nie so tot wie heute.
B) Artenschutz - Das Artensterben ist inzwischen schlimmer als die Klimawandel.
C)Krieg vs. Frieden. War noch nie so schlimm wie heute: Doomsdayclock, Armageddon.
Milliardär Erwin Wyss spendete schon über 1 Mia. (Franken, Dollar, Euro?)
und Zusammenarbeit Uni Bern Donation.
ABER:
1) Das läuft gemäss BISHERIGEM Modell: Reservate/Schutzgebiete.
Das funktioniert nicht, seit jeher, siehe auch A) B) C)
Weil: Hier wird NICHT die Ursache behandelt: Lebensstil. Das bedeutet, dass das BISHERIGE Modell lediglich eine Zeitverzögerung der Plünderung bewirkt.
2)
DESHALB:
Mein Modell Prototyp-Prinzip:
Änderung Lebensstil (Systemwechsel).
Ich bin (auch weiterhin) logisch überzeugt, dass die einzige Lösung (zumal innert nützlicher Frist) mein Prototyp-Modell darstellt, wo sofort zu 100 Prozent der Vorteil erlebbar bzw. zugreifbar ist (Kontrastprogramm): Wählbarkeit, Wahlfreiheit (und für jede/n und sofort), die ich heute ausdrücklich, dezidiert, absolut, nicht sehe; und ich recherchiere wohlgemerkt seit Jahren diesbezüglich.

...............................................................

https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2022-07-12/tourismus 
Lieber Herr Chiavi,
danke, diesen Vorschlag machten Sie ja schon mal:
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2021-10-28/graubuenden-park-als-idee-0
Graubünden mit den schönsten Worten darstellen, wie Sie, macht das nicht längst Graubünden Ferien (GRF)?
Mit beschränktem Erfolg - und darauf wollen Sie nun noch eine Gebühr (Vignette) draufsatteln (wo doch die Auto-Vignette bereits beschränkt beliebt ist)?
Unlogisch:
1) Etwas, das bisher schon kein Superhit ist, soll erstrebenswerter sein, indem man es verteuert?
2) Was Sie als "Naturpark GR" bezeichnen, erlebe (nicht nur) ich als Lärm- und Abgase-Location.
Sprich:
Wir in GR müssten das tun, was ich seit über sechs Jahren öffentlich fordere: Die Qualität steigern (Wahlfreiheit).
Den Preis steigern - was man bisher tut bzw. fordert - könnten Sie dann immer noch; obwohl, gemäss meiner Schätzung, die Kosten für das bahnbrechend segensreiche Angebot (Prototyp Edental alias Neandertal alias Pension Waldesruh: Mein «Gesundheitstourismus auch für Einheimische» alias Systemwechsel alias «Vorbild für die Welt» alias «Prototyp zwecks Heureka-/Domino-Effekt») nicht höher wären.





Erstellen Sie Ihre Webseite gratis!